Drucken

Die 1. Tennismannschaft des DCadA

Hier das aktuelle Mannschaftsfoto der 1. Herren-Tennismannschaft:

oben von links: Joey Sirianni, Pedro Sakamoto, Matthias Kolbe, Tobias Hinzmann, Demian Raab, Laurent Lokoli, Mathieu Rodrigues, Kim Möllers unten von links: Sebastian Schönholz, Trainer Uwe Hlawatschek, David Eisenzapf

Sonderheft 2016 der 1. Tennisherren als PDF >

Sonderheft 2015 der 1. Tennisherren als PDF >

Lernen Sie hier das Team kennen:

Laurent LokoliLaurent Lokoli

Geburtstag: 18. Oktober 1994 (in Bastia, Korsika)
Beruf: Tennisprofi
höchste Ranglistenposition: ATP 207
Stärken: backhand down the line, fighting spirit
Warum Tennis: passion 
Motto: People who fight are not sure to win, but people who are not fighting have already lost. 
Charakter im Team: the DJ, No. 1





...........................................................................................................................

Pedro SakamotoPedro Sakamoto

Geboren: 29. Juni 1993 in Brasilien
Beruf: Tennisprofi
Beste Ranglistenposition: atp 404
Stärken: very good physis
Warum Tennis: love this sport 
Motto:  happiness for the team 
Charakter im Team: the solid player





...........................................................................................................................

Demian RaabDemian Raab

Geboren: 20. Juli 1993
Beruf: Studium der Sozialökonomie
Beste Ranglistenposition: atp 817, dtb 46
Stärken: Vorhand, kämpft immer bis zum letzten Punkt
Warum Tennis: große Leidenschaft seit dem Kleinkindalter
Charakter im Team: Youngster in der Mannschaft, Stratege, vernetzt im Club
Motto: „Lieber Sport am Sonntag als Mathe am Montag“


...........................................................................................................................

Kim MöllersKim Möllers

Geboren: 25. September 1989
Beruf: Tenniscoach
Beste Ranglistenposition: DTB 43
Stärken: Variables Spiel
Warum Tennis: Tennis ist ein geiler Sport! Und wenn Tennis einfach wäre, würde es Fußball heißen!
Charakter im Team: Neuzugang
Motto: Lebe dein Leben!

...........................................................................................................................

Mathieu RodriguesMathieu Rodrigues

Geburtstag: 07.11.1985 (in Romorantin Lanthenay, Frankreich)
Beruf: Tennisprofi
Beste höchste Ranglistenposition: ATP 211
Stärken: backhand 
Warum Tennis: enjoy playing tennis 
Motto: be happy 
Charakter im Team: french dad,  announcement of winning


...........................................................................................................................

David EisenzapfDavid Eisenzapf

Geburtstag: 06.10.1995
Beruf: BWL-Student
höchste Ranglistenposition: DTB 77
Stärken: Return
Warum Tennis: Weil beim Tennis sowohl Kraft, als auch Schnelligkeit und Ausdauer verlangt wird. Es macht Spaß, dass alles von einem abverlangt wird.
Charakter im Team: Motivator
Motto: „Immer alles geben, dann kannst du egal wie es ausgeht, dir nichts vorwerfen.“

...........................................................................................................................

TeamMatthias Kolbe

Geboren: 6.7.1987
Beruf: Politikwissenschaftstudierender und Tenniscoach
Beste Ranglistenposition: ATP: 661 DTB: 39
Stärken: Allrounder, Vorhand, Beinarbeit
Warum Tennis: "Ich spiele Tennis, weil ich den Sport liebe! Das Besondere im Tennis ist, dass alles möglich ist und du ein Match zu jedem Zeitpunkt drehen kannst!"
Charakter im Team: Fighter, "Kopf" der Mannschaft
Motto: "If i move well, i play well", "Wenn du alles gegeben hast, kannst du dir nichts vorwerfen"
...........................................................................................................................

HinzmannTobias Hinzmann

Geboren: 22. Dezember 1982
Beruf: Diplom-Kaufmann
Beste Ranglistenposition: dtb 81 atp 1107
Stärken: Rückhand/Attitude
Warum Tennis: Competition is everything!
Charakter im Team: Antreiber
Motto: "If you see me fight with the bear, pray for the bear!"


...........................................................................................................................

Find usJoseph Sirianni

Geboren: 17. Januar 1975 in Melbourne, Australien
Beruf: Tennisprofi
Beste Ranglistenposition: atp 138
Stärken: “backhand down the line“, “touch”
Warum Tennis: Tennis ist Joeys große Leidenschaft, er liebt diesen Sport.
Charakter im Team: bringt langjährige Erfahrung von der ATP-Tour als Spieler und Betreuer in das Team ein
Motto: „Life is too short to wake up in the morning with regrets. So love the people who treat you right, forget about the ones who don´t and believe that everything happens for a reason. If you get a chance, take it. If it changes your life, let it. Nobody said that it´d be easy, they just promised it would be worth it.”


...........................................................................................................................

Sebastian Schönholz
Sebastian SchönholzGeboren: 29.10.1994
Beruf: Medizin-Student
Beste Ranglistenposition: 611 DTB
Stärken: Rückhand, Defense
Warum Tennis: Anspruchsvoller Sport, durch den man fürs Leben lernt
Charakter im Team: Joker, Medizinmann
Motto: Never change a winning team (... bis zum Klassenerhalt)


...........................................................................................................................

Klassenerhalt - das Wunder an der Alster


Unsere 1. Tennisherren um Trainer Uwe Hlawatschek haben mit dem Klassenerhalt in der 2. Bundesliga Nord das eigentlich schon Unmögliche noch möglich gemacht. Drei Siege, Tabellenplatz 7 in der 9er Staffel mit 2 Absteigern. Maßarbeit! Die Lage schien fast aussichtslos, als das Team in den ersten vier Begegnungen vier 4 - teils sehr unglückliche - Niederlagen kassiert hatte. Aber das lange gemeinsame Wochenende mit den Auswärtsspielen in Bielefeld und Neuss hat unsere Jungs zusammen geschweißt. Nach vier  4 Spielen ist vor vier 4 Spielen. Nicht aufgeben, war die Devise.

Auch im dritten Jahr in der 2. Liga starteten die Alsteraner mit einer Niederlage, 3:6 gegen Blau-Weiss Berlin. Es war mehr drin beim Heimspiel am 16. Juli, schade. Die erste Einzelrunde war vielversprechend. An Position 2 dominierte Demian Raab mit einem starken Auftritt 6:0, 6:4 den Berliner Nachwuchsspieler Bastian Wagner. Und unser Neuzugang, der Franzose Mathieu Rodrigues gab einen super Einstand. Mit agilem und quasi fehlerlosem Spiel schlug er seinen Ex-Team-Kollegen Friedrich Klasen. Unser Spitzenspieler Pedro Sakamoto hatte eine soo schwere Aufgabe gegen den Esten Jurgen Zopp (ehemals Nr. 71 der Welt). Er spielte ein sehr gutes Match. 6:4 und Break vor im zweiten Satz - Hochspannung. Würde das reichen? Jurgen Zopp gelangen Top- Stopps und Linienbälle, mehrere Netzroller gingen zu seinen Gunsten. Obwohl Alsters Nr. 1 alles hineinwarf, entschied Zopp den 2. Satz für sich und zeigte seine ganze Klasse im Match-Tiebreak, den er extrem druckvoll spielend klar gewann. Alster setzte sich lediglich im Spitzendoppel durch.


Es war ein schwarzer Freitag mit einem 3:6 beim Suchsdorfer SV. Es lief äußerst unglücklich für unser Team, das mit Blick auf die kommenden Begegnungen und die eigenen personellen Möglichkeiten einen Sieg bitter nötig gehabt hätte. Sehr kurz zusammengefasst: Das Spitzeneinzel (im Match-Tiebreak), ein weiteres Einzel und das Spitzendoppel gingen an Alster,  5 (!) Matches gewann Suchsdorf im Match-Tiebreak mit Unterstützung der Suchsdorfer Fanbase, 2 Verletzte bei Alster, Alster im Tabellenkeller. Aber etwas Positives: Unser Topspieler Pedro Sakamoto startete gegen den talentierten jungen Franzosen Artur Rinderknech schwach, holte sich aber mit seiner ganzen Erfahrung und viel Kampfgeist den 2. Durchgang deutlich, ließ auch im Match-Tiebreak nichts anbrennen. Insbesondere fand er Mittel gegen die sehr guten Returns der Suchsdorfer Nr. 1. Matthieu Rodrigues schlug Florian Barth in zwei Sätzen, eine sehr gute Leistung. Leider aber verletzte sich der Alsteraner am Ende des Matches so am Rücken, dass er mit seinem Service stark eingeschränkt war. Die Sorge stand Trainer Uwe Hlawatschek und Sportwart Peer Laux beim 2:4 Zwischenstand ins Gesicht geschrieben. Eine Paradeleistung legten Pedro Sakamoto und Demian Raab im Spitzendoppel hin.  


Bereits am Donnerstag reiste unser Team nach Bielefeld. Am Freitag, den 28. Juli hatte es eine schwere Aufgabe zu stemmen. Die Bilanz des Spieltages: 2:7 gegen den Bielefelder TTC und wieder war mehr drin. Demian Raab hatte an Position 2 mit dem deutschen Nachwuchstalent Louis Weßels zu tun, trotz Peer Laux auf der Bank und 2 Satzbällen in Durchgang 1 musste er sich dem Aufschlagriesen geschlagen geben. Mathieu Rodrigues und Joey Sirianni verloren im Match-Tiebreak. Unbeeindruckt vom 0:3 Zwischenstand zog Pedro Sakamoto im Spitzeneinzel sein starkes Spiel gegen den Niederländer Scott Griekspoor durch. Bekanntlich ist es schwer, mit einem 1:5 in die Doppel zu gehen, aber alle hängten sich rein. Immerhin Mathieu Rodrigues/Matthias Kolbe siegten im Match-Tiebreak. Schwierige Stunden für Trainer und Team.


3:6 in Neuss.
 Eine David gegen Goliath Aufgabe lag vor unseren Jungs, als sie am 30. Juli gegen den Erstliga-Absteiger Blau Weiss Neuss, der wieder ins Tennis-Oberhaus aufgestiegen ist - GLÜCKWUNSCH - an den Start gingen. Die Aufgabe gegen den Rumänen Adrian Ungur, der als erfolgreichster Bundesliga-Spieler von Neuss vorgestellt wurde (atp career high 79), war zu schwer für Demian Raab. Ein solider Arbeitssieg gelang Mathieu Rodrigues. Das Spitzeneinzel von Pedro Sakamoto gegen den Niederländer Botic van de Zandschulp (atp 311) war absolut Erstliga würdig. Dem Alsteraner gelang es, den Raketenaufschlag der Neusser Nr. 1 im Zaum zu halten. Der Match-Tiebreak war offen mit dem schlechteren Ende für Alster. Auch Kim Möllers spielte ein gutes Match gegen Niels Lootsma (atp 316), der Match-Tiebreak glitt ihm zu rasch aus den Händen. David Eisenzapf, der aus Neuss stammt, unterlag dem Ungarn Mate Valkusz, der Nr. 1 der Junioren Weltrangliste in 2016. Der Westen brachte Alster kein Glück, wieder mit 1:5 in die Doppel. Aber der Team-Spirit war da, ein Aufgabesieg und die legendäre Kombi Matthias Kolbe/Tobias Hinzmann siegte gegen den Wimbledon Champion im Herren-Doppel von 2012 Frederik Nielsen an der Seite von Marius Zay.


Die Alsteraner haben nicht aufgesteckt: 6:3 Sieg im Heimspiel gegen Rot-Weiss Berlin. Es war eine Team-Leistung nach Maß, Siege in Griffweite landeten diesmal allesamt auf Alsters Konto, ob im Tiebreak oder Match-Tiebreak. Rot-Weiss konnte Daniel Altmaier und Rudolf Molleker nicht einsetzen. Aber das Aufgebot war hervorragend, angefangen mit Sebastian Rieschick (career high atp 199) an Position 6, der Joey Sirianni klar schlug. Mathieu Rodrigues siegte in 2 Sätzen. Die 1. Einzelrunde beendete Demian Raab, der sicher nicht Favorit gegen den Polen Marcin Gawron (career high atp 262) war, siegreich. Bei 3:6 Rückstand im Match-Tiebreak nahm er sein Herz in die Hand und holte ohne Rücksicht auf die stürmischen Böen 7 Punkte in Folge. Auf Pedro Sakamotos Spitzenleistung im Spitzeneinzel war wiederum Verlass. Er schlug Romain Jouan (career high atp 209), blieb auch mentaler Sieger im vom Franzosen initiierten Katz- und Mausspiel mit Stopp-Bällen gegen den Wind. Einglücklicher Kim Möllers nahm nach seinem Sieg gegen den Franzosen Martin Vaisse (career high atp 225) die Glückwünsche der Teamkameraden entgegen. 4:2 nach den Einzeln... Das 2. Doppel mit Kim Möllers/Mathieu Rodrigues verließ beim 6:2, 6:0 niemals die Siegerstraße und sicherte damit den entscheidenden fünften Punkt für Alster, auch das Spitzendoppel siegte. Alster war noch da.


Einfach super - der zweite Saisonsieg, 5:4 gegen den Tabellenzweiten TP Versmold folgte gleich am 6. August. Erstmals trat der sympathische 22-jährige Korse Laurent Lokoli (atp 346, career high atp 207) als Nr. 1 an. Alster war gefühlt auf Augenhöhe. David Eisenzapf spielte einen guten ersten Satz, gab mit einer Knieverletzung auf. Kim Möllers hatte Mühe, holte hoch konzentriert den Match-Tiebreak. Einen Nerven schonenden Sieg gegen Marvin Netuschil steuerte Pedro Sakamoto bei. Durchatmen - 2:1 Zwischenstand. Aber es blieb ein Krimi... Das Spitzeneinzel zwischen Alsters Laurent Lokoli und Daniel Masur (atp 226) hätte auch ins ATP-Turnier gepasst, sehr sehenswert, aber mit dem schlechteren Ende für Alster. Laurent Lokoli kämpfte, ihm unterlief am Ende des Satzes ein Vorhandfehler zuviel. Bei Mathieu Rodrigues schien alles klar, Einbruch in Satz 2, aber souveräner Match-Tiebreak. 3:3 nach den Einzeln - alles war möglich. Ein Kracherdoppel auf M1, Laurent Lokoli und Pedro Sakamoto gegen Daniel Masur und Johann Willems. Dazu Demian Raab und Joey Sirianni, der Zauberschläge zeigte, auf M2 und die schon Freitag bewährte Kombi Kim Möllers und Mathieu Rodrigues. Unglaublich, aber wahr: Tobias Hinzmann war definitiv auf allen 3 Courts gleichzeitig - lautstark anfeuernd zum 7:6 für Alster in allen Doppeln. Das 3. Doppel setzte sich schnell ab. Im Spitzendoppel harmonierten der Korse und der Brasilianer immer besser zum 2-Satz-Erfolg, das Punktspiel war gewonnen. Super Stimmung im Team, ein zufriedener Trainer, ein Schlusskreis mitinspirierenden Worten von Tobias Hinzmann und Laurent Lokoli, eine lustige Team-Session auf der Clubterrasse mit Gesangseinlagen und Sieger-Bier.


In Oldenburg am 11. August wurde dank einer grandiosen Teamleistung der Klassenerhalt mit einem 5:4 Erfolgperfekt gemacht. Unsere Jungs haben weiter an sich geglaubt, Happyend mit diesem dritten Sieg inklusive. Aber es war ein äußerst schweres Stück Arbeit auf schwerer, Regen getränkter Asche. So erlebten wir eine super erste Einzelrunde. In einem Energie geladenen Match rang Pedro Sakamoto an Position 2 nach schwierigen Beginn den Franzosen Florian Reynat (career high atp 273), der einen sehr guten Tag erwischte, im Match-Tiebreak nieder. Tobias Hinzmann wollte heute den Sieg nach Hause tragen, daran ließ er von der ersten Minute an keinen Zweifel und das brachte er genauso auf den Platz. Kim Möllers ging über die volle Distanz zum Sieg. 3:0 Zwischenstand, das tat gut. Mathieu Rodrigues verlor und das Spitzeneinzel war auf Top-Niveau und Messers Schneide. Laurent Lokoli lag gegen den Argentinier Juan Pablo Paz (atp 382) 2:5 zurück, kämpfte sich wieder rein zum 7:6, gab den 2. Durchgang ab. 10:4 sicherte er sich den Match-Tiebreak und damit den wichtigen 4. Punkt für Alster. Demian Raab unterlag mit Hüftschmerzen im Match-Tiebreak. Die Doppel in leichtem Nieselregen beim doppelstarken Gegner waren tückisch. Zunächst lag nur das 2. Doppel mit Demian Raab und Joey Sirianni 6:4 in Front, während 1. und 3. Doppel den ersten Satz knapp abgaben. Trainer Uwe Hlawatschek wurde gewiss älter, als Demian Raab im 2. Satz bei 5:3 Führung eine Verletzungspause nehmen musste und das 3. Doppel trotz 2 Matchbällen verlor. Im Match-Tiebreak bei 9:7 für Alster ließ Laurent Lokoli mit vollem Körpereinsatz eine krachende Vorhand genau zwischen Juan Pablo Paz und Mattis Wetzel auf die Grundlinie einschlagen. Der Klassenerhalt war tatsächlich geschafft. Nun gab der angeschlagene Demian Raab das 2. Doppel auf und stimmte mit Joey Sirianni in den Jubel ihrer Teamkameraden ein. Das Team nahm die Glückwünsche der angereisten Vizepräsidentin Brigitta Karl entgegen. Schade natürlich, dass unser Erfolg ausgerechnet den Abstieg der Gastgeber aus Oldenburg besiegelte. Die Umkleidekabine bebte. Nach einer bewegten Rückreise stand das Hamburger Nachtleben auf dem Programm. Verdient :)


Die Liga war entschieden, aber selbstverständlich gab das Team auch beim 4:5 im Ligafinale gegen den TCIserlohn am 13. August sein Bestes. Unser Pedro Sakamoto schlug an Position 2 den mit einer 5:0 Einzel Bilanz angereisten Tschechen Jan Mertl (career high atp 163), eine super Leistung. In einem Achterbahn-Match zog Mathieu Rodrigues den Kürzeren. Leider ganz knapp mit vergebenem Matchball unterlag an Position 6 Tobias Hinzmann im Match Tiebreak. Es war wohl ein Stopp-Ball zu viel, schade angesichts des guten Kampfes. Laurent Lokoli hatte im Spitzeneinzel eine extrem schwere Aufgabe gegen den Tschechen Vaclav Safranek (atp 205), der kompromisslos aufspielte. Demian Raab schienen gegen Robin Stanek aus Tschechien (career high atp 258) die Mittel zu fehlen. Aber die staunenden Zuschauer erlebten, wie er das Match mit veränderter Strategie und immer mehr confidence drehte. Nur zu gern hätte der hoch motivierte Matthias Kolbe Gleichstand hergestellt, aber der auf der ITF Tour aktive Jordi Walder schlug ihn in 2 Sätzen, so dass der Zwischenstand 2:4 lautete. Das 2. Doppel mit Demian Raab und Joey Sirianni als auch das bewährte Duo Matthias Kolbe/Tobias Hinzmann gewannen in 2 Sätzen. Auf der Clubterrasse gab es ein entspanntes Abschiedsessen mit schönen Ansprachen, die Spieler zog es noch über die Dächer der Hafencity. Nachdem Pedro Sakamoto in 2016 verletzungsbedingt ausfiel, übertraf der auf der ITF-Tour aktive Spieler wie schon in 2015 unsere Erwartungen mit einer 6:2 Einzelbilanz und 5:3 Doppelbilanz. Er war mit 7 Punkten in den letzten 4 Spielen maßgebliche Stütze unseres Klassenerhalts. Auch Neuzugang Mathieu Rodrigues, nicht minder sympathisch und motivierend für alle, schlug voll ein (5:3/4:3). Demian Raab spielte eine gute Saison (3:5/4:4), war auch in den verlorenen Matches überwiegend nah dran. Kim Möllers drehte nach durchwachsenem Saisonstart auf (3:4/2:4). Laurent Lokoli kam nach unserem ersten Saisonsieg als Spitzenspieler und machte auch mit seiner guten Einstellung den Unterschied aus, seine Matchbilanz war ausgeglichen (1:2/2:1). David Eisenzapf hakt die Saison besser schnell ab, vorher verletzt, zwischendrin krank, wieder verletzt. Tobias Hinzmann machte einen wichtigen Einzelpunkt in Oldenburg und gewann mit Matthias Kolbe "das Doppel" gegen den Wimbledon Doppel Champion 2012 (1:4/2:1). Für Matthias Kolbe lief es in den Einzeln schwierig, viel besser im Doppel (0:4/3:3). Beide leisteten sehr gutes Coaching in vielen Situationen, so etwa Matthias Kolbe, der am Tag des Showdowns in Oldenburg 3 Match-Tiebreaks auf der Bank "gewann". Unser "Altmeister" Joey Sirianni fühlte sich dies Jahr nur noch im Doppel wohl (0:2/2:3). Ersatzspieler und Medizinmann Sebastian Schönholz kam diese Saison nicht zum Einsatz, leistete aber auch auswärts wertvolle Unterstützung. Neu hinzugekommen ist Ersatzspieler Alexander Lawrenz - willkommen. 

Es war eine unglaubliche Saison mit dem Klassenerhalt in der 2. Bundesliga. Das Team bedankt sich für die große Unterstützung der Verantwortlichen und Mitglieder im Club und hat sich sehr gefreut, dass dies Jahr mehr Zuschauer dabei waren. Die Wertschätzung tut sehr gut. Besonderer Dank gilt auch unseren Sponsoren, der Allianz und dem Tennis Point Store Hamburg, der uns zu jeder Tageszeit unsere Rackets besaitet hat, sowie Adidas für unser Outfit. Die von Demian Raab designte Adidas Kollektion kam sehr gut an. Ohne unseren Trainer Uwe #Juve Hlawatschek wäre dieses Erfolgsjahr mit dem Titel des Norddeutschen Hallenmeisters und dem Klassenerhalt in der 2. Bundesliga nicht möglich gewesen. Der Einsatz von Spitzenspieler Laurent Lokoli kam genau im richtigen Moment. Danke! Unser Spielerbuffet war wieder ein Träumchen, dies haben auch die Gästeteams stets betont. Für die Sommersaison 2018 freuen wir uns auf noch mehr Zuschauer, Bänke für die Besucher an allen Plätzen, einen Aufsteller sowie Sonnenschirme an unseren Courts. So knapp wie dies Jahr muss es nicht unbedingt wieder sein. 

Zu guter Letzt noch der Link zur Tabelle:

https://dtb.liga.nu/cgi-bin/WebObjects/TennisLeagueDTB.woa/wa/groupPage?championship=BL+2017&group=1163461

Eure Alster Tennisherren