Aufschlag für Meßmer – Ostfriesische Tee Gesellschaft sponsert künftig Tennis- und Hockeysparte

Die Ostfriesische Tee Gesellschaft (OTG) wird künftig mit ihrer Traditionsmarke Meßmer die Tennis- und Hockeysparte des Der Club an der Alster e.V. sponsern. Unsere Mitglieder kennen die Teemarke Milford der OTG bereits aus dem langjährigen Sponsoring im Hockeybereich. Nun wechselt die OTG anstelle von Milford die noch größere und bekanntere Marke Meßmer ein und erweitert gleichzeitig die Partnerschaft im Bereich Tennis.

Meßmer ist bundesweiter Marktführer im Schwarz- und Grüntee, dazu gehört Deutschlands beliebteste Schwarzteesorte Meßmer Klassik. In der Markenbekanntheit liegt auch der Grund für den Wechsel: „Meßmer ist eine sehr starke Marke. Mit einem eigenen Gastrosortiment ist sie sehr gut aufgestellt und kann so Der Club an der Alster e. V. bei Großveranstaltungen sowie in der Clubgastronomie optimal unterstützen“, erklärt Jochen Spethmann, Mitglied im Aufsichtsrat und Mitinhaber der Laurens Spethmann Holding, dem Mutterunternehmen der Ostfriesischen Tee Gesellschaft. „Zudem bietet die Tee-Erlebniswelt Meßmer MOMENTUM in der Hamburger Hafencity Anknüpfungspunkte und Ideen in der Partnerschaft. Meßmer wird außerdem kontinuierlich über Kampagnen im Fernsehen, in Zeitschriften und Social Media kommuniziert, was für weitere Synergieeffekte sorgt.“ Das Meßmer-Logo wird außerdem künftig die Trikots der Hockey- und Tennis-Spielerinnen und -Spieler zieren. Die bisherige Sponsoring-Marke MILFORD wird zwar nicht mehr bei offiziellen Spielen gezeigt, bleibt aber weiterhin präsent und wird auch künftig in der Vereinsgastronomie angeboten werden. 

Nach wie vor bringt die OTG als Familienunternehmen hinter den beiden Marken ihre Werte und ihr Engagement in die Partnerschaft ein. „Das zeigen wir auch durch die Erweiterung des Sponsorings auf die Tennissparte“, so Spethmann. „Mit der Unterstützung des Der Club an der Alster e. V. bringt die OTG ihre regionale Verbundenheit zum Ausdruck. Hamburg war langjähriger Firmenstandort und ist zudem der bedeutendste europäische Teeumschlagsplatz.“ Der Club an der Alster e. V. begrüßt die erweiterte Zusammenarbeit, die mit der neuen Saison nach den Sommerferien umgesetzt wird. „Wir sind sehr froh, dass wir die Ostfriesische Tee Gesellschaft mit der Marke Meßmer für den Bereich Tennis gewinnen konnten. Dies unterstreicht den Stellenwert des Der Club an der Alster e.V.“, betont Vorstandsvorsitzender Thomas Wiedermann. „Die 1. Tennisdamen spielen in der ersten Bundesliga und die ersten Herren in der zweiten Bundesliga. Das garantiert Spieltage auf internationalem Spitzenniveau, bei denen Meßmer künftig präsent sein wird.“ 


Die 1907 gegründete Ostfriesische Tee Gesellschaft(OTG) besetzt mit ihren Marken Meßmer, MILFORD und Onno Behrends und über 100 Jahren Erfahrung eine Spitzenposition im deutschen Tee-Markt. Die OTG ist die größte Tochter des Familienunternehmens Laurens Spethmann Holding(LSH) mit Sitz in Seevetal bei Hamburg. Die Marke Meßmer umfasst klassische Schwarztee-Sorten, Grün-, Kräuter- und Früchtetees und eine Fülle besonderer Kompositionen; viel Auswahl in Premium-Qualität für Kenner und Genießer. Meßmer zählt in Deutschland zu den bekanntesten Marken und wächst seit Jahren kontinuierlich. Auch die einzigartige Tee-Erlebniswelt Meßmer MOMENTUMin der Hamburger HafenCity trägt mit rund 180.000 Besuchern pro Jahr zum Erfolg der Marke bei.

Hannah Gablac wechselt zum Meister

Hannah Gablac

Die Kölner Nationalspielerin kommt zur neuen Saison nach Hamburg

Der Club an der Alster kann einen hochkarätigen Neuzugang zur neuen Saison 2018/2019 vermelden. Die 49-fache Nationalspielerin Hannah Gablac wechselt von Rot-Weiss Köln nach Hamburg. Gablac war 2013 mit 18 Jahren das jüngste Teammitglied beim Gewinn des Europameistertitels mit den deutschen Damen. Mit dem Titelgewinn bei der Hallen-EM 2018 in Prag feierte die heute 23-Jährige ein ganz starkes Comeback im Nationalteam und sicherte sich nun auch im Feldkader das WM-Ticket von Bundestrainer Xavier Reckinger.

„Für mich stimmt das Gesamtpaket beim Club an der Alster. Es ist eine tolle Herausforderung, für den Doppel-Meister zu spielen“, so Gablac. „Da ich fast mit dem Medizinstudium fertig bin, werde mich in Hamburg auf das Examen vorbereiten und dort auch ins Praktische Jahr gehen. Alster bietet mir da die Möglichkeiten, mich parallel auf den Leistungssport zu fokussieren. Die Mannschaft ist sehr stark. Mit dem Hallen-Europacup zuhause und der Teilnahme am Feld-Europapokal stehen große Herausforderungen mit dem Team an, auf die ich mich freue. International wären die Olympischen Spiele in Tokio ein großer Traum, und ich möchte gern ab nächstem Jahr auch die neue Hockey Pro League spielen, wenn ich die Chance dazu bekomme. Ich bin Rot-Weiss Köln sehr dankbar, insbesondere auch Markus Lonnes, der ganz viel Anteile daran hat, dass ich mich auf und neben dem Platz weiterentwickelt habe.“ Beim Club an der Alster freut man sich auf die schnelle, technisch starke Angreiferin, die allein in 50 Jugend-Länderspielen für den DHB 23 Tore erzielte. „Hannah ist eine Top-Stürmerin mit einer super Einstellung und großem Kampfgeist“, so Trainer Jens George. „Das zeigt auch ihr Weg zurück ins Nationalteam. Zudem hat sie einen guten Humor und wird unser Team auch menschlich bereichern.“

adidas Hockey wird neuer Ausrüster des DCadA

adidas gehört mit einem Sortiment aus Hockeyschlägern, –Schuhen, –Textilien und Equipment zu den führenden Hockeyanbietern weltweit. Mit adidas rüsten wir diverse Hockey-Nationalmannschaften, Nationalspieler und Vereine aus. adidas Hockey wird seit 2006 von T.H.W. exklusiv in verschiedenen Ländern vertrieben.

Wir freuen uns sehr mit dem Der Club an der Alster einen der größten und erfolgreichsten Hockeyvereine der letzten 20 Jahre mit adidas Sporttextilien und Equipment ausrüsten zu dürfen. Wie kaum ein anderer Verein in Deutschland verbindet Der Club an der Alster Tradition, Internationalität und Erfolg miteinander und passt somit perfekt zur Marke adidas und in unser Sport Marketing Portfolio.

Die Partnerschaft ist langfristig ausgelegt und möge diese ähnlich erfolgreich sein wir die der letzten Jahre.

Tennisherren 50 erneut Nordostdeutscher Meister

v.l.n.r. hinten : David de Miguel-Lapiedra, JC Engelke, Christian Karl, Frank Unkelbach – vorne von links: Carsten Krammenschneider, Miguel Puigdevall-Lamolla, Andreas Heider. Es fehlen Peter Dill und Mannschaftsführer Peer Laux

Unsere All-Time-Stars Ü50 spielen bekanntermaßen in der höchsten Deutschen Spielklasse Regionalliga und haben es wieder einmal geschafft ohne Niederlage die Nordostdeutsche Meisterschaft und damit die „Final Four“ um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft Anfang September zu erreichen. Herzlichen Glückwunsch.

Abschlusstabelle: 

 

Rang

Mannschaft

Begegnungen

S

U

N

Tab.Punkte

Matchpunkte

Sätze

Spiele

 

1

Der Club an der Alster

6

6

0

0

12:0

42:12

86:34

545:359

 

2

LTTC "Rot-Weiss" Berlin

6

5

0

1

10:2

37:17

76:38

506:319

 

3

SV Zehlendorfer Wespen

6

4

0

2

8:4

34:20

73:42

502:333

 

4

Oldenburger TeV

6

2

0

4

4:8

25:29

59:62

487:476

 

5

THC Neumünster

6

2

0

4

4:8

20:34

46:74

398:555

 

6

SC Condor

6

2

0

4

4:8

18:36

38:75

315:537

 

7

TC GW Gifhorn

6

0

0

6

0:12

13:41

32:85

405:579

Viele Alsteranerinnen in U14 & U16 der HH-Asuwahl dabei

U16HH-Auswahl: Otbert-Krüger-Pokal 2018
Am kommenden Wochenende sind mit Lucia Unkelbach, Sophie Perschk, Greta Fanenbruck, Emilia Landshut und Ylva von Blanquet gleich fünf Alsteranerinnen mit der Hamburger U14 Auswahl beim Obert-Krüger-Pokal in Hannover dabei. Wir wünschen euch viel Erfolg!
 

HH-Auswahl: Hessenschild Vorrunde

Mit Tici Wiedermann und Hannah Skoeries waren am vergangenen Wochenende zwei Alsteranerinnen in der Hamburger U16 Auswahl erfolgreich! Mit dem 4. Platz in der Vorrunde, die in Köln stattfand, geht es in die Endrunde des Hessenschilds vom 29.09. bis 30.09.18. 

4 Alsteraner für Hamburg

HH-Auswahl-2018

Zur Vorrunde des traditionellen Länderpokals wurden in diesem Jahr vier Spieler der männlichen Jugend B (Jahrgang '02/'03) vom Club an der Alster nominiert.

Torwart Tommy Brückner, Paul Philipp, Carlos Goedhart und  Maxi Kunkel bestritten mit ihrem Team, der Hamburger Auswahl,  vier Spiele und konnten sich für die Endrunde des Franz-Schmitz-Pokals Ende September qualifizieren. In diesem Jahr auch mit dabei als Co-Trainer: Alsters Jugendtrainer Christian Ridder, der schon mehrfach Hamburger Auswahlmannschaften gecoached hat. // Jonica Jahr

Tennisdamen: Abstieg in die 2.Bundesliga besiegelt

Nach zwei 3:6 Niederlagen am Rothenbaum gegen Waldau Stuttgart sowie am Sonntag (09.06.18) bei DTV Hannover war der bereits vor diesem Wochenende schon feststehende und ja auch aus Budgetgründen quasi geplante Abstieg in die 2.Bundesliga endgültig besiegelt.

Dementsprechend spielten Alsters Tennisdamen auch mit allen Nachwuchstalenten. Diese “verkauften” sich recht ordentlich, mussten aber auch reichlich Lehrgeld bezahlen... Unsere etwas erfahreneren Kräfte Lisa Matviyenko und Jennifer Witthoeft zeigten gegen Stuttgart großartige Leistungen gegen weit höher platzierte Spielerinnen und verloren beide nur hauchdünn im Matchtiebreak. Unsere Kristina Kucova schlug sogar Mona Barthel. Ähnlich verlief es in Hannover. Besonders zu erwähnen: Tolles Debüt dort von unserer erst 16 jährigen Eva Lys gegen Fed Cup Spielerin und Ex-Top-20 Spielerin Anna-Lena Groenefeld. Im nächsten Jahr werden unsere jungen Damen, dann in der 2.Bundesliga, sicherlich wieder um den Aufstieg mitspielen. //JC

 

Einzelspiele

DTV HannoverDer Club an der Alster Hamburg1.Satz2.Satz3.SatzMatchpunkteSätzeSpiele
1 Schnyder, Patty SUI/D (4, LK1) 1 Kucova, Kristina SVK (2, LK1) 6:3 7:5   1:0 2:0 13:8
2 Jurikova, Lenka SVK (5, LK1) 2 Kawa, Katarzyna POL (9, LK1) 4:6 1:6   0:1 0:2 5:12
3 Martinez Sanchez, Maria Jose ESP (6, LK1) 3 Intert, Amelie GER (11, LK1) 6:0 6:0   1:0 2:0 12:0
4 Pipa, Shaline-Doreen GER (7, LK1) (w.o.) 4 Witthöft, Jennifer GER (12, LK1) 4:6 1:4   0:1 0:2 5:12
5 Pous Tio, Laura ESP (10, LK1) 5 Grimm, Helene GER (13, LK1) 6:0 6:3   1:0 2:0 12:3
6 Groenefeld, Anna-Lena GER (12, LK1) 6 Lys, Eva GER (14, LK1) 6:2 6:0   1:0 2:0 12:2
Einzel 4:2 8:4 59:37

Doppelspiele

DTV HannoverDer Club an der Alster Hamburg1.Satz2.Satz3.SatzMatchpunkteSätzeSpiele

6
7 Schnyder, Patty SUI/D (4) 
Groenefeld, Anna-Lena GER (12)

6
7 Kucova, Kristina SVK (2) 
Lys, Eva GER (14)
6:2 6:1   1:0 2:0 12:3

5
7 Jurikova, Lenka SVK (5) 
Pous Tio, Laura ESP (10)

5
7 Kawa, Katarzyna POL (9) 
Grimm, Helene GER (13)
5:7 3:6   0:1 0:2 8:13

4
7 Martinez Sanchez, Maria Jose ESP (6) 
Dominguez Lino, Lourdes ESP (8)

4
7 Intert, Amelie GER (11) 
Witthöft, Jennifer GER (12)
6:2 6:0   1:0 2:0 12:2
Doppel 2:1 4:2 32:18
Gesamt 6:3 12:6 91:55

 

Fabian Rozwadowski nicht mehr Trainer von Alsters Bundesligaherren

F. RotzwadowskiDer 35-Jährige wird sich beruflich anders orientieren

Der Club an der Alster gibt bekannt, dass das Engagement von Fabian Rozwadowski als Cheftrainer der 1. Hockeyherren des Clubs mit Abschluss der abgelaufenen Feldsaison 2017/2018 endet. Der 35-Jährige wird sich beruflich anders orientieren, wozu unter anderem kurzfristig der Abschluss als FIH High Performance Coach des Welt-Hockeyverbandes FIH gehört.

"Wir danken Fabian Rozwadowski für die gute strukturelle Arbeit in dieser vom Umbruch unseres Kaders stark geprägten Saison“, so Lars Brenneke, Hockeyvorstand des Club an der Alster. Der Club wird sich daher mit Nachdruck auf die Suche nach einem neuen Headcoach des Bundesligakaders machen.

DAMEN // DEUTSCHER MEISTER FELD 2018

Der pure Wahnsinn. Maus und seine Truppe gewinnen das Ding! Zum ersten Mal geht der Blaue Wimpel bei den Damen an die Alster. Gänsehaut, pure Freude. „Gefühlschaos“ (Viki Huse) und das Clubhaus wird heute natürlich sowas von gerockt!!! #Aaaaaaalster#AlleEmotionenDirektNachAbpfiff

Glückwunsch zum Deutschen Meistertitel 2018 im Feldhockey! Erster Titel der Hockey-Damen vom Der Club an der Alster auf dem Feld der Vereinsgeschichte! Trainer Jens „Maus“ George hat es mit seinem Team nach vielen Anläufen gepackt! Nach dem Titelerfolg in der Halle holen die Damen das historische Double! Ihr seid eine so coole junge Truppe, die als Team gezeigt hat, wie man gemeinsam DEUTSCHER MEISTER wird!

Grenzenloser Jubel

Tennisdamenbundesliga 4. Spieltag – 9:0 Auswärtsniederlage bei Eckert Team Regensburg

Am vierten Spieltag waren unsere Tennisdamen beim amtierenden Deutschen Meister ziemlich chancenlos. Lediglich Tamara Korpatsch (WTA 144) an Position 1 gegen Tatjana Maria (WTA 64) und besonders Lisa Matviyenko (WTA 427) an Position 2 gegen Kirsten Flipkens  (WTA  65) hatten reelle Siegchancen.  

Alle anderen mussten leider Lehrgeld zahlen. Im Doppel war auch diesmal nichts für unser Team zu holen. Alsters Damenmannschaft trat dafür mit 5 Hamburgerinnen an, Helene Grimm hatte ihr Bundesligadebut im Einzel. Am Ende trat Trainer Matthias Kolbe ohne einen einzigen Punktgewinn mit 0:9 den langen Rückweg nach Hamburg an. Das nächste Heimspiel folgt nun am nächsten Freitag, den 8.Juni, um 13 Uhr am Rothenbaum gegen Waldau Stuttgart und das letzte Auswärtsspiel dann am Sonntag, den 10.Juni, um 11 Uhr bei DTV Hannover. // JC

Einzelspiele

Eckert Tennis Team Regensburg

Der Club an der Alster Hamburg

1.Satz

2.Satz

3.Satz

Matchpunkte

Sätze

Spiele

1

Maria, Tatjana GER (4, LK1)

1

Korpatsch, Tamara GER (6, LK1)

6:3

7:5

 

1:0

2:0

13:8

2

Flipkens, Kirsten BEL (6, LK1)

2

Matviyenko, Lisa GER (8, LK1)

4:6

6:1

10:4

1:0

2:1

11:7

3

Hogenkamp, Richel NED (8, LK1)

3

Foretz, Stephanie FRA (10, LK1)

6:1

6:4

 

1:0

2:0

12:5

4

Lottner, Antonia GER (11, LK1)

4

Intert, Amelie GER (11, LK1)

6:1

6:1

 

1:0

2:0

12:2

5

Martincova, Tereza CZE (12, LK1)

5

Witthöft, Jennifer GER (12, LK1)

6:2

6:1

 

1:0

2:0

12:3

6

Kerkhove, Lesley NED (13, LK1)

6

Grimm, Helene GER (13, LK1)

6:1

6:0

 

1:0

2:0

12:1

Einzel

6:0

12:1

72:26

Doppelspiele

Eckert Tennis Team Regensburg

Der Club an der Alster Hamburg

1.Satz

2.Satz

3.Satz

Matchpunkte

Sätze

Spiele


2

3

Maria, Tatjana GER (4) 
Flipkens, Kirsten BEL (6)


3

4

Korpatsch, Tamara GER (6) 
Foretz, Stephanie FRA (10)

6:1

6:2

 

1:0

2:0

12:3


5

8

Hogenkamp, Richel NED (8) 
Kerkhove, Lesley NED (13)


4

6

Matviyenko, Lisa GER (8) 
Intert, Amelie GER (11)

6:4

6:3

 

1:0

2:0

12:7


6

10

Lottner, Antonia GER (11) 
Dzalamidze, Natela RUS (14)


6

11

Witthöft, Jennifer GER (12) 
Grimm, Helene GER (13)

6:1

6:2

 

1:0

2:0

12:3

Doppel

3:0

6:0

36:13

Gesamt

9:0

18:1

108:39

Damen: GTHGC vs. DCadA 2:3 (1:2)

GTHGC schafft das kleine Wunder nicht... – Hockeyliga.de

03.06.2018 // Das kleine sportliche Wunder ist ausgeblieben: Die Damen vom Großflottbeker THGC müssen nach der 2:3-Niederlage (1:2) am Sonntag vor 350 Zuschauern gegen Hauptrunden-Sieger Club an der Alster in die Zweite Liga absteigen. „Es ist traurig. Wir sind auf den letzten Metern eingeholt worden”, sagte Trainer Michael Behrmann, für den es das letzte Spiel als GHTGC-Coach gewesen ist und dessen Nachfolger Alexander Otte wird: „Aber es waren fünf schöne Jahre hier.”

Dass der Sieg für Alster insgesamt in Ordnung war, der Meinung war Gäste-Coach Jens George trotz des knappen Ausgangs. „Wir haben im vierten Viertel einige Konter nicht gut ausgespielt”, stellte der Coach fest, dessen Team dank Lisa Altenburg in Führung gegangen war. Die Stürmerin hatte in der 12. Minute aus dem Gewühl vor dem Tor der Gastgeberinnen heraus getroffen.

Mit dem 1:1 von Lisa Steyrer nach vier Minuten im zweiten Viertel, bekam die Hoffnung beim GHTGC auf den Klassenverbleib neue Nahrung. Doch nur fünf Minuten später sorgte Hanna Granitzki per Kurzer Ecke erneut für die Alster-Führung.

Im zweiten Durchgang schien mit dem Eckentor von Emily Kerner zum 3:1 (40.) dann alles gelaufen. Der GHTGC hätte in den verbleibenden 20 Minuten drei Tore erzielen müssen, um die Partie noch zu gewinnen. Tatsächlich gelang Amelie Wortmann nach einem schönen Angriff auch schon in der 42. der Anschlusstreffer. Doch danach ließ Alster nichts mehr anbrennen, obwohl der GHTGC in der Schlussphase noch zwei Kontermöglichkeiten besaß, um wenigstens den Ausgleich zu erzielen.

„Es war eines unserer engagiertesten Spiele in dieser Saison und wir waren lange dran”, lobte Behrmann sein Team anschließend. George blickte derweil schon auf die Endrunde am kommenden Wochenende, wo man im Halbfinale auf den Düsseldorfer HC trifft: „Die Bilanz gegen den DHC in der Hauptrunde ist ausgeglichen. Die Mannschaften in der Endrunde sind alle auf Augenhöhe.”

Großflottbeker THGC - Club an der Alster 2:3 (1:2)

Tore:

 0:1 Lisa Altenburg (12.)

1:1 Lisa Steyrer (19.) 

1:2 Hanna Granitzki (24., KE) 

1:3 Emily Kerner (40., KE)

2:3 Amelie Wortmann (42.)

Herren: NHTC vs. DCadA 2:4 (1:3)

Alster sichert Tabellenplatz fünf  – Hockeyliga.de

03.06.2018 // Der Club an der Alster ist zum Abschluss der Bundesliga-Rückrunde gegen den Nürnberger HTC seiner Favoritenrolle gerecht geworden und gewann am Sonntagnachmittag verdient mit 2:4. Maßgeblich am Auswärtssieg beteiligt waren Dieter Linnekogel (23’) und Patrick Schmidt (24’), die kurz vor der Pause mit dem Doppelschlag die Vorentscheidung für die Hamburger erzielten. 

Zunächst gestaltete sich die Partie allerdings ausgeglichen, weil beide Teams defensiv in einer soliden Grundordnung standen und nur wenig zuließen. Die ersten besseren Vorstöße gingen dann allerdings auf das Konto der Gäste, die mit dem Auswärtssieg ihren fünften Tabellenplatz sichern wollten. Jesper Kamlade traf in der 17. Spielminute zum 1:0 aus Sicht der Gäste und eröffnete eine spannende Schlussphase vor der Pause. Nur vier Minuten später war es nämlich zunächst Christof König, der für den NHTC zum Ausgleich traf. Doch nahezu im direkten Gegenzug schossen Linnekogel per Ecke und Patrick Schmidt den CadA zur klaren 3:1-Führung, die die Gäste mit in die Halbzeit nahmen.

„Auch wenn wir in der entscheidenden Phase konsequenter waren, hatte Nürnberg auch über ihre Konter gute Chancen“, bilanzierte CadA-Trainer Fabian Rozwadowski nach dem Spiel. Denn nach der Pause hatte der NHTC eine Vielzahl von Chancen, nutzte die Anschlusschance per Siebenmeter nicht und musste stattdessen das 1:4 durch den stark aufspielenden Patrick Schmidt hinnehmen (32’). Das 2:4 fünf Minuten vor Schluss durch Dario Benke diente für die ohnehin nicht mehr abstiegsgefährdeten Nürnberger dann nur noch der Ergebniskosmetik. 

Auch Trainer Norbert Wolff wollte nach der Heimniederlage die Leistung seines Teams nicht zu hoch hängen: „Das hatte heute was von einem “Sommer-Kick“, auch wenn es anders hätte ausgehen können, weil beide Teams unglaublich viele Chancen hatten und nur wenig davon nutzten. Insgesamt war Alster abgeklärter und hat dann am Ende verdient gewonnen.“ Die Nürnberger beschließen die Saison damit auf dem neunten Platz, nachdem sie in der Vorwoche bereits den Klassenerhalt feiern durften. 

Gäste-Trainer Rozwadowski war ebenfalls zufrieden mit dem Spiel, bei sommerlich heißen Temperaturen: „Es war spürbar, dass beide Mannschaften hier heute gewinnen wollten. Wir haben gut verteidigt und hatten am Ende sportlich das bessere Ende auf unserer Seite, was sicher auch verdient ist.“

Nürnberger HTC - Club an der Alster 2:4 (1:3)

Tore:

0:1 Jesper Kamlade (17.)

1:1 Christof König (21.)

1:2 Dieter-Enrique Linnekogel (23., KE)

1:3 Patrick Schmidt (24.)

1:4 Patrick Schmidt (32.)

2:4 Dario Benke (55., KE)

Damen: DCadA vs. BHC 3:2 (0:0)

Alster holt sich das Europacup-Startrecht – Hockeyliga.de

26.05.2018 // Der Club an der Alster ist am Samstagnachmittag seiner Favoritenrolle als Tabellenführer schlussendlich gerecht geworden und gewann nach einer turbulenten Schlussphase mit 3:2 gegen den Berliner HC. Die Gäste schienen dabei zwischenzeitlich schon abgeschrieben, zeigten aber Moral und machten es zum Ende hin mit dem Ausgleich und einer insgesamt starken Leistung nochmal spannend. Alster sicherte sich damit vorzeitig die Liga-Meisterschaft, was zum Start im Europapokal 2019 berechtigt. 

Es zeigten beide Teams zunächst eine ausgeglichene Partie, in der die Damen des CadA bemüht waren, die Spielkontrolle zu erhalten. Doch auch die Gäste aus Berlin machten die Räume für den Tabellenführer eng und spielten mutig nach vorne. „Der BHC hat das gerade in der ersten Hälfte gut gemacht. Wir waren nicht konzentriert genug und haben etwas an Spannung verloren“, erklärte Alsters Trainer Jens George nach dem Spiel. Trotzdem blieb es bis zur Halbzeit beim 0:0-Unentschieden. 

Im dritten Viertel verschärften beide Teams noch einmal ihre Angriffsbemühungen, wobei der Tabellenführer aus Hamburg jetzt wacher schien. Lisa Altenburg traf in der 43. Spielminute schließlich zur Führung. Nur gute fünf Minuten später war es Hanna Valentin, die den 2:0-Zwischenstand markierte. „Danach haben wir eine fantastische Aufholjagd gestartet“, freute sich BHC-Trainer Florian Keller: „Wir waren insgesamt heute sehr griffig und hätten es sicher verdient gehabt, den Punkt mitzunehmen.“ Denn trotz des Doppelschlags in der 55. und 58. Spielminute durch Luzie Franz, konnte der Club an der Alster noch einmal zurückschlagen. Nele Aring traf zwei Minuten vor Schluss noch zum 3:2-Siegtreffer für die Hamburgerinnen. 

Trotzdem war Florian Keller nach dem Spiel stolz auf die Leistung seiner Mannschaft: „Ich mache meinen Mädels keinen Vorwurf. Das Spiel heute zeigt unsere Entwicklung und so stark haben wir hier in Hamburg selten gespielt.“ Auf der Gegenseite herrschte bei Jens George Anerkennung für die Leistung des Gegners, gleichzeitig wurde gefeiert, dass dem CadA die Tabellenführung nicht mehr zu nehmen ist: „Wir haben heute nach dem 2:2 nochmal nachgelegt. Das nehmen wir heute ganz klar positiv mit, weil wir uns nicht haben niederschlagen lassen.“

Club an der Alster - Berliner HC 3:2 (0:0)
Tore:

1:0 Lisa Altenburg (43.)

2:0 Hanna Valentin (49.) 

2:1 Luzie Franz (55.)

2:2 Luzie Franz (58.)

3:2 Nele Sophie Aring (58.)