Hockeycamps 2018 im DCadA

Hockeycamp 2018

Die 1. Hockey-Herren bieten wieder Hockey Camps im Jahr 2018 an. Ein Highlight für die Alster-Hockey-Kids, mit ihren Idolen gemeinsam Spaß zu haben und von den Bundesliga- und Nationalspielern ein paar neue Tricks zu erlernen.

Und vor allem mit vielen Gleichaltrigen gemeinsam freudig auf dem Platz zu stehen.

Unsere Camp-Termine2018:

  • 5.7. – 7.7.2018         jeweils von 10.00-15.00 Uhr (Anfang Sommerferien Do - Sa) für D- und C-Bereich
  • 13.8. – 15.8.2018     jeweils von 10.00-15.00 Uhr (Ende Sommerferien Mo - Mi) für D- und C-Bereich
  • 10.10. – 12.10.2018 jeweils von 10.00-15.00 Uhr (Ende Herbstferien Mi-Fr) für C- und B-Bereich

Falls eine Frühbetreuung ab 9.00 Uhr gewünscht wird, bitte bei der Anmeldung angeben. In dieser Zeit sind die Kinder beaufsichtig, es findet aber noch kein geregeltes Training statt!

Die Anmeldung erfolgt ausschließlich schriftlich mit dem anhängenden Anmelde-Formular an die folgende Mail-Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

» DOWNLOAD ANMELDUNG

Damen: DCadA vs. TSVM 9:1 (3:0)

Alster verteidigt mit Kantersieg Platz eins – Hockeyliga.de

22.04.2018 // Mit einem 9:1-Erfolg über den TSV Mannheim vor 50 Zuschauern am Sonntag haben die Hockey-Damen vom Club an der Alster ihre Tabellenführung souverän verteidigt. Dabei fielen allein im dritten Viertel sieben der insgesamt zehn Treffer der Partie. „Das hohe Ergebnis ist unerwartet. Nach dem Spiel um Big Points wie gestern gegen den MHC ist das Spiel am Sonntag meistens das schwerere”, betonte Trainer Jens George, der seinem Team daher ein großes Kompliment aussprach. Gäste-Coach Carsten-Felix Müller nahm die klare Niederlage unterdessen äußerlich gelassen hin. Mit Blick auf den 2:0-Erfolg tags zuvor beim Berliner HC stellte er fest: „Da haben wir alle Körner gelassen.” Ein Jubiläum feierte Schiedsrichter Dirk Möller – es war seine 500. Bundesligapartie.

Zehn Minuten dauerte es bis zum ersten Treffer von Alster, dem kurz darauf das 2:0 folgte. Nach 19 Minuten hieß es 3:0. So ging es in die Pause. Doch so deutlich das Zwischenergebnis auch klang, der TSV hatte durchaus die eine oder andere Chance gehabt, einen Treffer zu erzielen und die Partie etwas spannender zu gestalten.

Die Pause indes schien der Mannschaft von Müller nicht gut getan zu haben. Nach dem Seitenwechsel konnte Alster einen Angriff nach dem anderen starten. Manchmal wirkte es so, als hätten die Gastgeberinnen zwei Spielerinnen mehr auf dem Platz. Binnen fünf Minuten hatte der Club seine Führung von 3:0 auf 7:0 erhöht und dabei noch nicht einmal alle Chancen genutzt.

Immerhin gelang Vera Schultz in der 42. Minute der Ehrentreffer für den TSV. Ein Tor, das Alster allerdings noch einmal zu motivieren schien. Und so erhöhte Hanna Valentin noch vor der Viertelpause mit zwei Treffern auf 9:1.

Im Schlussviertel agierte Alster dann nicht mehr ganz so konsequent und ließ die eine oder andere gute Gelegenheit aus. Allerdings war dem TSV anzumerken, dass man keinen weiteren Treffer zulassen wollte und defensiv durchaus präsenter war. „Die Ansprache vor dem letzten Viertel war wichtig”, räumte Müller ein, der ergänzte: “Man kann gegen Alster so hoch verlieren. Die sind aktuell in einer sehr guten Verfassung.”

Club an der Alster - TSV Mannheim 9:1 (3:0)
Tore:

1:0 Viktoria Huse (10., KE)
2:0 Mieketine Hayn (11.)
3:0 Carlotta Sippel (19.)
4:0 Lisa Altenburg (31., KE)
5:0 Viktoria Huse (33., 7m)
6:0 Hanna Valentin (34., KE)
7:0 Marie Jeltsch (35.)
7:1 Vera Schultz (42.)
8:1 Hanna Valentin (43.)
9:1 Hanna Valentin (44.)

Herren: DCadA vs. TSVM 4:1 (2:1)

TSVM reist ohne Punkte aus Hamburg zurück – Hockeyliga.de

22.04.2018 // Für die Hockey-Herren vom Club an der Alster endete das Wochenende gegen die Mannheimer Teams mit einer positiven Bilanz. Einen Tag nach dem 2:2 gegen den MHC gelang der Mannschaft von Trainer Fabian Rozwadowski am Sonntag vor 60 Zuschauern ein 4:1-Sieg gegen den TSVM. „Unser Anspruchsdenken ist sehr hoch, Wir haben ein sehr gutes Wochenende gespielt”, zeigte sich Rozwadowski insgesamt zufrieden.

Für die Hausherren lief dabei erst einmal alles nach Plan, man fand schnell ins Spiel und konnte schon in der 5. Minute nach einer Kurzen Ecke dank der Treffsicherheit von Dieter Linnekogel in Führung gehen. „Nur in die Konter sind wir in dieser Phase nicht richtig gekommen”, räumte Rozwadowski ein. Besser machten es die Gäste in der 13. Minute, die zu diesem Zeitpunkt sogar in Unterzahl spielten. Ein abgefangener Ball wurde schnell nach vorne gespielt und Paul-Philipp Kaufmann vollendete zum 1:1.

Alster drückte danach auf die erneute Führung und belohnte sich zwei Sekunden vor der Halbzeitpause mit dem Tor von Anton Boeckel zum 2:1. „Das war für uns der Genickbruch”, stellte TSV-Coach Alexander Vörg fest, dessen Team rund zwei Minuten nach Wiederanpfiff nach einem schönen Alster-Konter auch noch das 1:3 kassierte. Linnekogel hatte mit einem langen Schlenzer auf der linken Seite Carl Alt erreicht, der dann auf Constantin Staib passte. Dieser setzte sich im Schusskreis durch und markierte den dritten Treffer (49.). Gut acht Minuten später sorgte Staib mit einer verwandelten Kurzen Ecke für den Endstand.

Zwar nahm der TSV in der Schlussphase seinen Torwart heraus und kam in Überzahl noch zu einigen Ecken, ein Tor aber wollte nicht mehr gelingen. Anschließend meinte Vörg: „Es ist schwierig, etwas zu sagen. Wir waren keine drei Tore schlechter. Wenn wir hier einen Punkt geholt hätten, wäre das auch okay gewesen. Aber unsere Eckenausbeute war wieder zu schlecht.”

Club an der Alster - TSV Mannheim 4:1 (2:1)
Tore:

1:0 Dieter-Enrique Linnekogel (5., KE)
1:1 Paul-Philipp Kaufmann (13.)
2:1 Anton Boeckel (30.)
3:1 Constantin Staib (39.)
4:1 Constantin Staib (47., KE)

Damen: DCadA vs. MHC 1:0 (0:0)

Alster erobert die Tabellenspitze zurück – Hockeyliga.de

21.04.2018 // Dank eines 1:0-Erfolgs über den bisherigen Spitzenreiter Mannheimer HC am Samstag vor gut 100 Zuschauern haben sich die Hockey-Damen vom Club an der Alster vorläufig wieder auf den ersten Rang der Tabelle geschoben. Der entscheidende Treffer fiel 90 Sekunden vor dem Ende nach einer Kurzen Ecke. „Es war ein von Taktik geprägtes Spiel, und es hat das glücklichere Team gewonnen. Ein Remis wäre sicher gerecht gewesen”, sagte Alster-Trainer Jens George. MHC-Coach Philipp Stahr sah es ebenso und betonte: „Es ist natürlich ärgerlich für uns. Aber Kompliment an meine Mannschaft, denn wir haben auf einige verletzte Spielerinnen verzichten müssen.”

Beide Mannschaften schenkten sich von Beginn an nichts. Die Partie war geprägt von vielen Zweikämpfen, aber auch von vielen Ballverlusten auf beiden Seiten. „Beide Teams haben das Feld eng gemacht, da passieren Fehler”, räumte George ein. Und Stahr ergänzte: „Für ein Topspiel gab es viele Fehler. Aber man hat gemerkt, dass es für beide mit Blick auf die mögliche Europapokal-Qualifikation um viel ging.”

Dabei hatten die Gäste nach dem Seitenwechsel zwei Mal die Führung auf dem Schläger. Aus einer Kurzen Ecke für Alster entwickelte sich ein Konter für den MHC, der erst im Schusskreis von den Gastgeberinnen gestoppt werden konnte. Einige Minuten später lag die Kugel dann doch im Kasten von Alster, aber die Schiedsrichter gaben den Treffer nicht – sehr zum Unverständnis von Stahr, der nach dem Videostudium nicht wusste, warum die Entscheidung so ausgefallen war.

Zum Ende des dritten Viertels und in den ersten Minuten des Schlussviertels wurde Alster wieder stärker, hatte aber auch Glück, dass Torfrau Amy Gibson während einer zwischenzeitlichen Druckphase gleich mehrfach das 0:1 verhinderte. Danach entwickelte Alster dann gegen die in Unterzahl spielenden Gäste wieder mehr Druck und wurde mit einer Kurzen Ecke belohnt. Und die lenkte Benedetta Marie Wenzel zum umjubelten Siegtreffer ins MHC-Tor.

Club an der Alster - Mannheimer HC 1:0 (0:0)
Tore:

1:0 Benedetta Marie Wenzel (59., KE)

Herren: DCadA vs. MHC 2:2 (1:0)

Alster-Herren mit Punkt gegen Meister Mannheim – Hockeyliga.de

21.04.2018 // Die Hockey-Herren vom Club an der Alster haben dem Mannheimer HC im Kampf um die Playoff-Plätze einen kleinen Dämpfer versetzt. Am Samstag erkämpfte sich die Mannschaft von Trainer Fabian Rozwadowski vor 150 Zuschauern ein 2:2 (1:0). „Aufgrund der beiden Halbzeiten ist das Remis verdient, denke ich“, sagte der Alster-Trainer. „Wir waren in der ersten Halbzeit nicht konsequent“, befand Mannheims Coach Michael McCann, „haben dann aber eine unfassbare zweite Halbzeit gespielt. Wir hätten es verdient gehabt zu gewinnen, aber wir haben im Moment kein Glück.“ 

Alster war im ersten Durchgang die dominierende Mannschaft, stärker in den Zweikämpfen, oft schneller im Erfassen der Situation und mit mehr Torchancen. „Mannheim war da nicht richtig auf der Platte“, stellte Rozwadowski fest, der in der 25. Minute den sehenswerten und zu diesem Zeitpunkt auch verdienten 1:0-Treffer seiner Mannschaft bejubeln konnte. Dieter Linnekogel drosch die von Torwart Lukas Stumpf zuvor abgewehrte Kugel hoch über seinen Kopf volley in den Kasten.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich der MHC dann komplett verändert. Die Gäste drückten Alster fast permanent in deren Hälfte. Der Ausgleich war dann fast eine Kopie des 1:0, nur war es dieses Mal Patrick Harris, der einen von Torhüter Felix Reuß abgewehrten Schuss direkt zum 1:1 versenkte (38.). Der MHC bestimmte danach weiter die Partie und kam zu etlichen Kurzen Ecken, von denen die siebte schließlich zum 2:1 durch Gonzalo Peillat führte (41.). „Was im dritten Viertel passiert ist, müssen wir analysieren. Die Viertelpause kam genau richtig. Die Spieler waren von außen nicht mehr richtig zu erreichen“, räumte Rozwadowski später ein. Im Schlussviertel konnte sein Team wieder mehr Akzente setzen und schließlich eine Überzahlsituation nutzen. Mit der ersten Kurzen Ecke erzielte Alster das 2:2 (49.). In der hektischen Schlussphase, in der Alster dann einige Minuten in Unterzahl agieren musste, bewahrte Reuß mit einer Rettungstat gegen Luis Holste und kurz darauf bei einer weiteren Kurzen Ecke sein Team vor dem 2:3.

“Wir wollen uns mit den Topteams messen. Samstag war es wichtig, nach dem 1:2 zurück zu kommen. Das war ein wichtiger Punkt für uns”, lobte Rozwadowski sein Team.

Club an der Alster - Mannheimer HC 2:2 (1:0)
Tore:

1:0 Dieter-Enrique Linnekogel (25.)
1:1 Patrick Harris (38.)
1:2 Gonzalo Peillat (41., KE)
2:2 Dieter-Enrique Linnekogel (49., KE)

Empfang beim Hauptsponsor – die Deutschen Meisterinnen im MOMENTUM

Milford Damen Hockey MOMENTUN

Nach den Feierlichkeiten um die Deutsche Meisterschaft und der eigentlich sofort folgenden Vorbereitung auf die Feldrückrunde kamen unsere Hallenmeisterinnen der Einladung des Hauptsponsors Milford ins MOMENTUM in der Hafencity sehr gerne nach. 

Geführt von Herrn Jochen Spethmann durften die 1. Hockeydamen und der Trainerstaff eintauchen in die einzigartige Genusswelt rund um den Tee.

Highlight neben den Teecocktails zur Begrüßung und Einstimmung war die gemeinsame Teeverkostung. Mehr als 20 Tees wurden mit Herrn Spethmann verkostet, Unterschiede zwischen den Kategorien Schwarz-/Grüntee sowie Kräuter- und Früchtetee der Marken MILFORD und Meßmer herausgearbeitet und viel über die Facetten des Tees sowie dessen Einkauf und Transport gelernt. Es folgte ein reger Austausch zwischen den Tee- und Hockeyexperten. Es wurde sogar der eine oder andere Trick ausgetauscht. Ob jedoch der Vorhandzieher oder die argentinische Rückhand den Tea-Mastern wirklich hilfreich sein wird, müsste bei einem nächsten Besuch noch einmal hinterfragt werden.

  • IMG_0279
  • IMG_0282
  • IMG_0313
  • IMG_0327
  • Jochen Spethmann

Der Empfang war in jeden Fall ein willkommener Moment der Entschleunigung in der Hochphase der Hockeysaisons. Nach dem harten Doppelwochenende bei Raffelberg und Düsseldorf eine wohltuende Regeneration.

Ausklingen ließ man den Besuch wie es sich gehört: entspannt in den Sofas bei einer guten Tasse Tee - das nächste Doppelwochenende kann kommen!

Herzlichen Dank für die tolle Einladung!

Herren: DHC vs. DCadA 2:7 (1:3)

Alster holt klaren Kantersieg beim DHC – Hockeyliga.de

15.04.2018 // Freude bei den Hockey-Herren vom Club an der Alster. Nach der 1:3-Niederlage am Samstag beim Crefelder HTC, folgte am Sonntag vor gut 250 Zuschauern ein überzeugender 7:2-Sieg (3:1) beim Düsseldorfer HC. „Wir haben heute vieles richtig gemacht. Die Qualität am und im Kreis war deutlich besser als gestern und es waren viele schöne Spielzüge dabei”, betonte Trainer Fabian Rozwadowski nach der Partie.

So führte sein Team bereits nach acht Minuten mit 2:0 durch Mo Gandhi und Patrick Schmidt. Auch der schnelle Anschlusstreffer von Dominic Giskes per Argentinischer Rückhand brachte die Gäste nicht aus dem Konzept, die mit zunehmender Spieldauer aber auch von der Müdigkeit der DHC-Akteure profitierten. So machte Trainer Mirko Stenzel auch kein Geheimnis daraus, dass seiner Mannschaft nach dem Sieg gegen den Berliner HC tags zuvor die Kraft gefehlt habe. „Vieles von dem, was wir gestern gut gemacht haben, haben wir heute vermissen lassen. Wir waren in den Zweikämpfen zu langsam und sind Alster meistens hinterhergelaufen.”

Auch Rozwadowski hatte erkannt, „dass die Düsseldorfer Körner gelassen haben”, was seine Mannschaft zu nutzen wusste. Immer häufiger tauchte Alster nach dem Seitenwechsel gefährlich vor dem Tor der Hausherren auf und erarbeitete sich dadurch auch jene Kurzen Ecken, nach denen Dieter Linnekogel und Constantin Staib in der 36. beziehungsweise 39. Minute das 4:1 und 5:1 erzielten. Als Niklas Bruns in der 41. Minute auf 6:1 erhöhte, war die Partie entschieden.

„Alle wissen, dass wir auf unsere Leistung hier noch ein Schippe drauflegen können. Ich bin sehr optimistisch und freue mich schon riesig auf die nächsten Trainingseinheiten”, betonte Rozwadowski.

Düsseldorfer HC - Club an der Alster 2:7 (1:3)
Tore:
0:1 Mo Gandhi (3.)
0:2 Patrick Schmidt (8.)
1:2 Dominic Giskes (8.)
1:3 Carl-Moritz Alt (17.)
1:4 Dieter-Enrique Linnekogel (36., KE)
1:5 Constantin Staib (39., KE)
1:6 Niklas Bruns (41.)
2:6 Felix Meyer (50.)
2:7 Niklas Bruns (58.)

Herren: CHTC vs. DCadA 3:1 (1:0)

Krefeld festigt Platz im Mittelfeld – Hockeyliga.de

14.04.2018 // Die Hockey-Herren vom Crefelder HTC haben ihren Platz im Mittelfeld der Feldhockey-Bundesliga vorerst gefestigt. Vor 200 Zuschauern gelang der Mannschaft von Trainer Robin Rösch am Samstag ein 3:1 -Erfolg (1:0) gegen den Club an der Alster. „Insgesamt war es ein verdienter Sieg”, fand Rösch. Gäste-Coach Fabian Rozwadowski meinte dagegen: „Mund abwischen, das Spiel gut analysieren und morgen besser machen!”

Dabei dürfte es unter anderem um das Auftreten im gegnerischen Kreis gehen. Denn Alster war im ersten Durchgang durchaus das offensiv bessere Team, konnte die sich bietenden Gelegenheiten gegen die starke Krefelder Abwehr aber nicht nutzen. Dementsprechend lobte Rösch auch seine Mannschaft. „Es war eine schwierige erste Halbzeit mit etlichen Fehlern, aber unsere Verteidigung stand sehr gut.”

Ein Konter der Gastgeber führte dann zur einer Kurzen Ecke, die Linus Butt zum 1:0 versenkte. „Die Führung war einerseits glücklich”, räumte Rösch ein, betonte aber auch: „Andererseits war sie aufgrund unserer Abwehr auch verdient.”

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich ein ähnliches Bild. Alster war zwar oft vor dem Schusskreis der Gastgeber aktiv, konnte sich aber kaum zwingende Chancen erarbeiten. Stattdessen kassierten die Hamburger nach Kontern das 0:2 und 0:3 durch Jonathan Ehling und Niklas Wellen. „Das Konterspiel haben wir nicht in den Griff bekommen”, gab Rozwadowski zu, der ergänzte: „Es ist ja klar, wenn man so viel am Kreis unterwegs ist, dass sich dann für den Gegner Räume öffnen.”

Die letzten Minuten agierte Alster schließlich mit einem elften Feldspieler statt Torwart. Mehr als das 1:3 in der 59. Minute durch Niklas Bruns sprang dabei aber nicht heraus.

Crefelder HTC - Club an der Alster 3:1 (1:0)
Tore:
1:0 Linus Butt (13., KE)
2:0 Jonathan Ehling (42.)
3:0 Niklas Wellen (51.)
3:1 Niklas Bruns (59.)

 

 

Damen: DHC vs. DCadA 2:1 (2:0)

DHC gelingt die Revanche gegen Alster – Hockeyliga.de

15.04.2018 // Im Spiel Vierter gegen Erster setzten sich nach spannenden 60 Minuten die Düsseldorfer Damen nicht unverdient mit 2:1 gegen den Club an der Alster durch und konnte sich damit für das 1:2 vor Wochenfrist im nachgeholten Hinrundenmatch revanchieren. Der DHC führte bereits früh mit 2:0 und mehr als der Anschlusstreffer durch Lisa Altenburg sollte Alster nicht mehr gelingen. Durch diese Niederlage rutschen die Hamburgerinnen auf den zweiten Tabellenplatz. Düsseldorf bleibt auf dem vierten Rang.

Von Beginn an lieferten sich beide Teams ein Spitzenspiel auf hohem Niveau. In der Anfangsphase wirkten die Düsseldorfer Gastgeber druckvoller. In der 11. Minute erzielte Tessa Schubert die verdiente 1:0-Führung. Auch in der Folgezeit blieb der DHC am Drücker und kurz nach Beginn des zweiten Viertels erhöhte Greta Gerke per Strafecke auf 2:0. Auch Düsseldorfs Trainer Nico Sussenburger war mit der ersten Halbzeit seiner Mannschaft zufrieden: „In der ersten Hälfte lagen wir verdient in Führung. Wir sind gegen einen starken Gegner sehr dominant aufgetreten und hätten das Spiel vielleicht sogar vorzeitig entscheiden können. Am Ende muss man sagen, wäre auch ein 2:2 nicht unverdient gewesen.“

In das dritte Viertel startete Alster stärker und wurde auch sofort belohnt. Bereits in der 32. Minute traf Lisa Altenburg per Strafecke zum 2:1-Anschlusstreffer. Nach diesem Tor übernahmen die Hamburgerinnen die Initiative in der Begegnung und drückten auf den Ausgleich. Doch trotz guter Möglichkeiten hielt Düsseldorf die knappe Führung aufrecht. Alster-Coach Jens George war sich nach der Partie mit seinem Trainerkollegen einig: „Es war eine Begegnung auf hohem Niveau. Gerade im dritten Viertel waren wir besser im Spiel und nah dran am Ausgleich. Der letzte Abschnitt gestaltete sich dann wieder sehr ausgeglichen.“ Das angesprochene, ausgeglichene Schlussviertel blieb trotz guter Chancen auf beiden Seiten torlos und so ging Düsseldorf mit dem knappen 2:1-Erfolg vom Platz und sicherte Endrundenplatz vier. Alster musste dagegen die Spitzenposition an den Mannheimer HC abgeben.

Düsseldorfer HC - Club an der Alster 2:1 (2:0)
Tore:
1:0 Tessa-Margot Schubert (11.)
2:0 Greta Gerke (17., KE)
2:1 Lisa Altenburg (32.)

Damen: CR vs. DCadA 0:7 (0:2)

Kantersieg des Spitzenreiters beim Aufsteiger – Hockeyliga.de

14.04.2018 // Einen klaren Favoritensieg erlebten die Zuschauer beim Aufeinandertreffen des Club Raffelberg gegen den aktuellen Spitzenreiter Club an der Alster. Am Ende stand für die Hamburgerinnen ein auch in der Höhe verdienter 7:0-Sieg (2:0) zu Buche. Durch diese drei Punkte grüßt Alster weiterhin von der Tabellenspitze. Der Club Raffelberg bleibt dagegen bei sieben Punkten und könnte heute noch auf den letzten Platz abrutschen.

Der Spitzenreiter aus Hamburg war zwar von Spielbeginn an die aktivere und bessere Mannschaft, doch gerade in der Anfangsphase fehlte die letzte Konsequenz im Angriffsdrittel. Aus diesem Grund kamen auch die Raffelbergerinnen immer wieder zu guten Vorstößen und hielten die Partie in den ersten beiden Vierteln lange offen. Erst in der 18. Minute gelang Victoria Huse per Strafecke der Führungstreffer für Alster und kurz vor Ende des zweiten Viertels erhöhte Lisa Altenburg auf 2:0.

Auch Raffelberg-Trainerin Susanne Wollschläger zeigte sich mit der Leistung ihres Teams über weite Strecken zufrieden: „In drei Vierteln haben wir wirklich stark mitgehalten und uns sogar gute Möglichkeiten erarbeitet.“ Alster-Coach Jens George zollte dem Gegner ebenfalls Respekt: „Raffelberg hat gut mitgespielt und hätte ein Tor verdient gehabt. Wir haben dagegen clever gekontert und unsere Chancen eiskalt genutzt.“

Während im dritten Viertel nur Benedetta Marie Wenzel für Alster zum 3:0 traf, gingen den Raffelbergerinnen im Schlussabschnitt die Kräfte aus. So erhöhte erst Anne Schröder auf 4:0 und nur kurze Zeit später traf Lisa Altenburg per Strafecke zum 5:0. Alster drückte auch nach diesen Toren weiter und erzielte durch Kira Horn und Hanna Valentin kurz vor dem Ende noch zwei Treffer zum 7:0-Endstand. 

„Im Schlussabschnitt haben wir die Räume besser genutzt, die uns Raffelberg geboten hat und weiterhin das Tempo hochgehalten.“, fasste der Alster-Trainer nach der Partie zusammen. Durch den Sieg beträgt der Vorsprung der Hamburgerinnen weiterhin zwei Punkte auf den Mannheimer HC. Für den Club Raffelberg steht morgen das wichtigere Heimspiel gegen den Berliner HC an, in dem man punkten möchte, um den Anschluss an das rettende Ufer nicht zu verlieren.

Club Raffelberg - Club an der Alster 0:7 (0:2)
Tore:

0:1 Viktoria Huse (18., KE)
0:2 Lisa Altenburg (27.)
0:3 Benedetta Marie Wenzel (33., KE)
0:4 Anne Schröder (49.)
0:5 Lisa Altenburg (52., KE)
0:6 Kira Horn (58.)
0:7 Hanna Valentin (59.)

Imagefilm // Niemerszein vs. 1. Damen

Krönender Abschluss einer erfolgreichen Hallensaison in der Bundesliga der Damen 2017/18 – Deutscher Hallen-Hockey-Meister!

Unser langjähriger Partner und großer Unterstützer der 1. Damen – EDEKA Niemerszein – hat die Mädels in den Markt am Rothenbaum zum Videodreh eingeladen. Das mehr als gelungene Ergebnis sehen sie oben im Video!

Echte Gegner auf dem Platz oder Hindernisse in den Gängen des EDEKA-Marktes, kein Problem für die unsere filigranen Sportasse, ob knackig durch die Obst- und Gemüseabteilung oder mit Schlenzern über die Regale, alles sitzt … so wie die Frisur von Kira Horn. Mit der richtigen Motivation  durch Trainer Jens "Maus" George, geht es spritzig in die 2. Halbzeit und wie … 

Feinstes Kombinationsspiel auf engem Raum und ein hervorragender Abschluss vor dem Tor – so steht man zurecht am Ende der Saison ganz oben und kann die Korken knallen lassen, Glückwunsch Mädels!

Damen: HTCU vs. DCadA 3:8 (2:3)

Der Spitzenreiter siegt am Ende zu deutlich – Hockeyliga.de

08.04.2018 // Einen Tag nach der nachträglich eroberten Herbstmeisterschaft haben die Damen des Club an der Alster auch den Rückrundenauftakt erfolgreich gestaltet und gewannen schlussendlich verdient mit 8:3 gegen den HTC Uhlenhorst Mülheim. Nach der Enttäuschung am Vortag gegen Großflottbek gingen den Mülheimerinnen nach einer guten ersten Hälfte die Kräfte aus, was die Gäste aus Hamburg konsequent ausnutzten und das Ergebnis in die Höhe schraubten.

Dabei hatte der Club an der Alster ohnehin den besseren Start auf seiner Seite, denn schon nach fünf gespielten Minuten stand es 0:2 aus Sicht von Uhlenhorst. Benedetta Wenzel per Ecke und Anne Schröder trafen für den Tabellenführer zur Führung (3’/5’). In der Folge wurde das Spiel offener und auch die Mülheimerinnen trauten sich offensiv mehr zu. Nach dem zwischenzeitlichen 1:3, konnte Katharina Kiefer wenige Minuten vor dem Pausenpfiff zum 2:3 Anschluss treffen und schürte damit noch einmal Hoffnung. Auch im dritten Viertel nutzten die Gäste ihre Chancen zunächst nicht konsequent genug und so blieben die “Uhlen“ bis zum 3:4 dran. Erst zwei Minuten vor Ende des dritten Viertels konnten die Hamburgerinnen per Doppelschlag durch Mieketine Hayn (43’) und Kira Horn (44’) das erste Mal auf drei Tore davonziehen. Die Gegenwehr der Heimmannschaft aus Mülheim war damit ein wenig gebrochen und so konnten Emily Kerner und Lisa Altenburg schließlich noch auf 3:8 erhöhen. Ein Ergebnis, das den Spielverlauf sicher nicht gänzlich widerspiegelt, wenngleich der CadA über die gesamte Spielzeit gesehen die klar überlegene Mannschaft war und einen verdienten Auswärtssieg einfahren konnte. Damit verbleiben die Hamburgerinnen an der Tabellenspitze und können zufrieden die Heimreise antreten.

Ähnlich sah es auch Uhlenhorsts Trainer Mark Spieker: „Insgesamt war unsere Fehlerquote heute phasenweise einfach deutlich zu hoch. Spielerisch war unser Gegner sehr dominant und wir konnten nur zwischenzeitlich gut dagegenhalten und nochmal was rauskitzeln. Unterm Strich muss man aber sagen, dass der Sieg verdient ist.“ Alster-Coach Jens George fand dagegen ebenfalls anerkennende Worte für die gegnerische Leistung und sah noch leichte Probleme in der Chancenverwertung seines Teams: „Wir haben heute stark begonnen und dann in einzelnen Sequenzen zu passiv agiert. Das hat Mülheim jedes Mal mit großer Qualität genutzt und sind lange Zeit dran geblieben. Nach dem 6:3 war dann die Gegenwehr etwas gebrochen und auch wenn wir verdient gewonnen haben, ist das Ergebnis in der Höhe zu deutlich.“

Uhlenhorst Mülheim - Club an der Alster 3:8 (2:3)
Tore:
0:1 Benedetta Marie Wenzel (3., KE)
0:2 Anne Schröder (5.)
1:2 Dinah Grote (15.)
1:3 Jessica Reimann (25.)
2:3 Katharina Kiefer (28.)
2:4 Hanna Valentin (32.)
3:4 Nicola Pluta (34.) 3:5
Mieketine Hayn (43.)
3:6 Kira Horn (44.)
3:7 Emily Kerner (49.)
3:8 Lisa Altenburg (57.)