Die weibliche Jugend A wird wieder Deutscher Vizemeister!

Foto hinten von links:
Britta Becker, Marcel Nold, Rebecca Ruge, Felicitas Wiedermann, Noa Wischmann, Elena Clococeanu, Lynn Schrader, Chris Körner-Jeltsch, Berti Rauth
Vorne von links: Fanny Sophie Jacobs, Mirella Schicker, Dinah Geldmann, Philine de Nooijer, Marie Jeltsch, Emily Kerner, Carlotta Sippel

Als Sieger der Nord-Ostdeutschen-Meisterschaft sind wir mit einigen Erwartungen zur DM nach Neunkirchen (Saarland) gefahren. Leider standen wir uns in den ersten zwei Spielen selbst im Weg. Trotz guten Spiels haben wir es verpasst, ausreichend Tore zu schießen, so dass wir nach zwei Spielen –  2:2 gegen HTHC und 1:2 Last-Minute-Niederlage gegen RW Köln – gerade einmal einen Punkt hatten. Aus eigener Kraft war an ein Weiterkommen nicht zu denken. Im dritten Spiel ist dann endlich der Knoten geplatzt und wir haben Dürkheim mit 6:0 geschlagen. Nun kam das Zitterspiel, das über den Einzug ins Halbfinale entscheiden würde: RW Köln gegen HTHC. RW Köln war mit 6 Punkten schon durch, HTHC brauchte einen Sieg, dann stünden sie im Halbfinale. Das Spiel endete 2:2, 20 Sekunden vor Schluss hatte HTHC allerdings noch einen Pfostenschuss .... nichts für schwache Neven... somit standen wir im Halbfinale.

Das Halbfinale gegen die sympathische Mannschaft vom Berliner HC war wieder davon geprägt, dass wir eine schlechte Torausbeute hatten. Nach regulärer Spielzeit stand es 1:1 und es kam zum Shootout. Das Ergebnis ist bekannt, Mirella als Penalty- und Siebenmeter-Killer und unsere Schützen Philine und Emily haben die Mannschaft ins Finale gebracht.

Der Gegner im Finale war wieder der Mannheimer HC, genauso wie vor zwei Jahren. Und wie vor zwei Jahren haben wir es leider nicht geschafft, die starken Mannheimer zu schlagen und müssen uns dieses Jahr wieder mit dem Vize-Titel zufrieden geben.

Zuerst ist da natürlich eine Enttäuschung, aber nachdem es am Samstag so knapp war, können wir auf den Vize-Titel sehr stolz sein! Wir haben gutes Hockey gezeigt, auch wenn es für den blauen Wimpel nicht ganz gereicht hat.

Ins Allstar-Team der Deutschen Meisterschaft wurden unsere Alster-Spielerinnen Emily Kerner und Marie Jeltsch nominiert und auch unseren Youngsters Carlotta Sippel und Felicia Wiedermann wurden vom DHB-Beobachter lobend erwähnt.  

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an den Ausrichter HTC Neunkirchen, der uns mit seiner Herzlichkeit, der ganzen Organisation und den Shuttle-Diensten sehr geholfen hat. Auch an die Crew vom Holiday Inn für einen reibungslosen Ablauf im Hotel und an unseren Physio Norman Kohl, der die Mädels wieder gerichtet und fit gemacht hat.

Ein weiterer Dank geht an unseren Club und den Exekutive-Förderkreis, die uns finanziell unterstützt haben, so dass wir vor Ort im Saarland ein optimales Umfeld mit Co-Trainer und Physio schaffen konnten.

Danke Berti, für Deinen unermüdlichen Einsatz rund um diese Mannschaft, die Du seit dem C-Alter trainierst, mit denen Du mehrfach an Deutschen Meisterschaften teilgenommen und denen Du Technik und Taktik beigebracht hast! Das war Dein letztes Jugendwochenende mit dem 99er-Jahrgang! Ein bisschen Wehmut ist schon dabei.

Danke an Britta und Marcel, die Berti unterstützt und mit ihren emotionalen Reden und Anfeuerungen die Mannschaft nach vorne gebracht haben.

Es war mir eine große Freude, dieses Team in den letzten Monaten in der Halle begleitet und bei der NODM und DM betreut zu haben.

// Chris Körner-Jeltsch, Betreuerin wJA Halle 17/18

MJB DEUTSCHER MEISTER 2018

MJB Deutscher Meister Halle 2018Vordere Reihe: Henri Paschke, Jonathan Wachsmuth, Nik Kerner, Robert Köpp, Luca Wolff, Tom Brückner (TW), Carlito Goedhart; Mittlere Reihe: Carl Grigoleit (ETW), Philipp von Seydlitz, Paul Zeller, Robert Campe, Philip Bezzenberger, Jonas Mücke, Nikolai Macioszek; Hintere Reihe: Sabine Campe (Betreuerin), Christian Reimann (Co-Trainer), Julian Hofmann-Jeckel (Co-Trainer), Benjamin Kühn (Physio), Jo Mahn (Trainer), Heiko Milz (TW-Trainer); Nicht auf dem Foto: Linus Zillmer.

Ein unfassbares Wochenende liegt hinter der männlichen Jugend B. Nach zwei klaren Siegen in der Gruppe (6:1 vs. DTV Hannover und 6:1 vs. Düsseldorfer HC), folgte gegen TSV Mannheim mit 1:2 die erste Niederlage der gesamten Saison. Davon ließ sich das Team nicht aus der Ruhe bringen und am Sonntag hieß es Halbfinale gegen Uhlenhorst Mülheim. Ein enges Spiel bis zur letzten Sekunde, in dem die Jungs die bis dahin beste Saisonleistung ablieferten und verdient mit 7:6 gewonnen haben!

Nur wenige Stunden später stand das Finale gegen den SC Frankfurt 80 an. Von der erste Sekunde merkte man, dass die Alster-Jungs ihren Traum verwirklichen wollten und das taten sie auch. Mit einem tollen Auftritt im Finale (5:4) hieß es am Ende verdient "Deutscher Hallen-Hockey-Meister 2018" – GLÜCKWUNSCH!


Das Finale gibt es hier im Liveticker noch mal zum Nachfiebern …

 Liveticker des Spiels

Club an der Alster - SC Frankfurt 80
5 : 4   (2:0)
    Herzlichen Dank fürs Mitfiebern und allen Mannschaften eine gute und sichere Heimfahrt!
    AM Ende siegen die Hamburger von der Alster verdient, nach ganz starker defensiven und offensiven Leistung. Frankfurt als verdienter Vize-Meister zeigt sich als fairer Verlierer.
    Ende! Alster wird Deutscher Meister....EIn Haufen Hamburger jubelt über den Sieg. Die Frankfurter liegen geschlagen in der Halle verteilt
30' 5:4 Frankfurts letzter Angriff landet noch im Tor
30'   Alster hält den Ball klug in den eigenen Reihen
30'   Die letzte Minute läuft
30'   Der Ball geht über das Tor
30'   Ecke Frankfurt nach Fuß im Kreis
30'   Alster bleibt weiter am Drücker und schießt aus allen Lagen. Frankfurt versucht weiter im Spiel zu bleiben
29'   Der Kapitän tritt wieder zur Ecke an und legt den Ball durch die Beine des Torhüters
28' 5:3 Tor Alster - Nummer 19 Luka Wolff
28'   Ecke Alster nach Fuß im Kreis
27'   Alster scheitert 2 Mal kurz hintereinander am Frankfurter Keeper
27'   Frankfurt bleibt dran und schießt den Anschluss
27' 4:3 Tor Frankfurt - Nummer 8 Magnus Hautzel
26'   Die Frankfurter bleiben dran und verwandeln die Ecke zum Anschluss
25' 4:2 Tor Frankfurt - Nummer 11 Aron Flatten
24'   Ecke Frankfurt nach Stockschlagen im Kreis
24'   Frankfurt jetzt mit Wut im Bauch und mehr Mut in der Offensive.
23'   Der Ball kommt gut raus, nach kurzer Täuschung umläuft Wolff den Keeper und schlenzt den Ball über die Verteidiger auf der Linie
22' 4:1 Tor Alster - Nummer 19 Luka Wolff
21'   Es geht gleich weiter - Ecke Alster
21'   Der Ball wird in der Verteidigung abgefangen und dann geht es ganz schnell. Ablage nach links in den Kreis und ein toller Schuss ins Netz
21' 3:1 Tor Alster - Nummer 18 Philipp Bezzenberger
20'   Die Frankfurter Fans sind wieder voll da und geben alles
19'   Der Schuss von der rechten Seite in den linken Winkel war unhaltbar!
19' 2:1 Tor Frankfurt - Nummer 26 Mats Philippsen
18'   Torchance für Alster, Der Schuss von rechts wird vom Frankfurter Keeper gut gehalten
18'   Die Fans liefern sich ein kleines Match außerhalb des Spielfeldes und machen Stimmung
17'   2. Halbzeit - auf geht's
    Frankfurt kann seine Stärken bisher nicht ausspielen, bleibt aber weiter gefährlich durch Konter
    Es geht in die Pause. Alster gibt in dieser Partie eindeutig den Ton an und sorgt immer wieder für viel Wirbel im Frankfurter Kreis.
14'   Alster baut strukturiert auf und kommt immer wieder zu gefährlichen Torszenen. Frankfurt kann nur weiter auskontern.
13'   Kurze Aufregung - Der Hamburger Keeper klärt den flachen Schuss hoch und nach gestocher auf der Linie kann Alster klären. Die Schiedrrichter entscheiden auf Bully
12'   Frankfurt jetzt im Vorwärtsgang mit schönen Pässen in der Hamburger Hälfte. Der Ball geht jedoch hoch - Freischlag Alster
11'   Das Hamburger Pressing setzt der Frankfurter Verteidigung immer wieder zu. Ein sortierter Aufbau ist kaum möglich
10'   Nach toller Einzelleistung setzt sich Wachsmuth nach schöner Drehung im Kreis durch und schiebt zum 2:0 ein
9' 2:0 Tor Alster - Nummer 37 Jonathan Wachsmuth
8'   Aus rechter Position im Kreis donnert der Kapitän Wolff den Ball unten links ins Tor
8' 1:0 Tor Alster - Nummer 19 Luka Wolff
7'   Wieder ein Konter von Frankfurt. Der Ball geht hoch am Tor vorbei. Freischlag Alster i neigener Hälfte
5'   Frankfurt tut sich weiter schwer, gegen das Pressing von Alster aufzubauen.
5'   Frankfurt mit einem gefährlichen Konter über rechts. Der Ball wird quer aufgelegt und kann nur regelwidrig aufs Tor gebracht werden.
4'   Alster im Moment mit mehr Zug zum Tor. Wieder eine gute Chance, die der Frankfurter Schluss man entschärfen muss
2'   Alster wieder gefährlich im Kreis. Frankfurt kann zunächst klären.
2'   Die erste Torchance für Alster. Frankfurts Keeper ist da und fälscht den Ball ab
1'   Alter macht früh Druck. Frankfurt steht sicher
0'   Los geht's in Wuppertal

PODCAST: DIE ZUKUNFT DES STREAMING

Seit dieser Hallensaison sind wir mit unserem Partner Sporttotal.tv, möglich gemacht durch die Allianz, in das Livestreaming der Hallenbundesligaspiele eingestiegen. Mit tollen Ergebnissen, guter Qualität, auch wenn die Kamera zu Beginn nicht immer dem schnellen Spielgeschehen folgen konnte, gestartet. Die Software lernte von Spiel zu Spiel dazu und die Qualität und hohen Zuschauerzahlen sprechen für sich.

So erfolgreich, wie unsere Teams sportlich abschnitten, so erfolgreich starteten auch wir in die Livestreaming-Welt! Im "SPONSORs"-Podcast spricht Peter Lauterbach CEO von Sporttotal.tv über die Zukunft des Streaming, reinhören lohnt sich!

 

Norddeutsche Meisterschaft der Jugend

NOD Tennis Winter 2018Bei den Nordostdeutschen Jugendmeisterschaften in Isernhagen haben unsere Mädels Ester Katerina Pataki und Michelle Korpys mit 6:2, 2:6, 6:3 das Finale ausgespielt.  Zusammen mit Ella Seidel vom Klipper THC war Kati außerdem in der Doppelkonkurrenz erfolgreich. Glückwunsch!

Tennis: Hamburger Jugendmeisterschaften Winter 2018

Die Hamburger Jugendmeisterschaften Winter 2018 standen bei den männlichen U 16 ganz unter der Dominanz von Alster. Unter den besten qualifizierten 16 Spielern befanden sich bereits 6 Spieler von Alster, davon  drei an 1, 2 und 3 gesetzt (Julian Herzog (1), Jannik Oelschlägel (2), Benny Rake (3)).

Im Halbfinale trafen dann jene drei Gesetzte und als Vierter Halbfinalist Leopold Laatz aufeinander. Julian Herzog setzte sich knapp im ChampionsTieBreak gegen Benny Rake mit 6:3, 4:6 und 10:3 durch. Das zweite Halbfinale entschied Leopold Laatz gegen Jannik Oelschlägel für sich mit 7:5, 6:3.

Als neuer Hamburger Meister ging dann Leopold aus dem hart umkämpften Finale hervor. Nachdem Julian den ersten Satz mit 7:5 gewonnen hatte, musste er beim Spielstand von 0:3 verletzungsbedingt aufgeben. 

Wir freuen uns über das gute Abschneiden unserer Jungs und gratulieren unserem neuen Hamburger Meister Leopold Laatz.

Mark Appel wechselt im Sommer zu Alster

Der Nationalkeeper wird die neue Nummer eins bei Alsters Herren

Mark AppelMit großer Vorfreude schaut man beim Club an der Alster auf eine Personalie, die zwar erst im Sommer akut wird, aber schon jetzt perfekt gemacht wurde. Nationalkeeper Mark Appel kommt zur Feldsaison 2018/2019 vom Crefelder HTC zum Club an der Alster und ersetzt als Nummer eins Felix Reuss, den es beruflich nach Bayern zieht. Alster-Trainer Fabian Rozwadowski: „Ich freue mich unglaublich, dass es uns gelungen ist, mit Mark Appel die vakante Torwartposition neu zu besetzten. Mit Mark haben wir einen der talentiertesten Torhüter Deutschlands für unser Team und den Club an der Alster gewinnen können. Mit seinem Ehrgeiz und seiner Persönlichkeit passt Mark vollkommen in das zukünftige Team.“

Mark Appel gehört seit einem Jahr fest zum deutschen A-Kader und teilt sich unter Bundestrainer Stefan Kermas den Nationalkeeperposten mit dem HTHCer Tobias Walter. Appel erlangte in der internationalen Sportszene im Dezember weltweite Bekanntheit, als er im kleinen Finale der World League in Indien beim von Krankheit arg dezimierten deutschen Herrenkader als Stürmer auflief und sogar ein Tor erzielte, was bislang noch keinem Torwart bei einem internationalen Turnier gelungen war. Der heute 23-Jährige hat seit 2009 die DHB-Jugendkader durchlaufen und feierte 2013 mit den deutschen U21-Herren den Titel bei der Junioren-Weltmeisterschaft ebenfalls in Indien. „Ich freue mich riesig auf die neuen Aufgaben und Herausforderungen beim Club an der Alster. Hier wird mir die Chance gegeben, an einer jungen Truppe mit interessanter Perspektive mitzuarbeiten“, so Appel, der ein Masterstudium (im Bereich Finance) an der Universität Köln absolviert. „Meinen Heimatverein zu verlassen, fällt mir trotz alledem natürlich nicht leicht, und ich lege alles daran, die laufende Saison so erfolgreich wie möglich zu beenden.“ Der Crefelder HTC ist am 9./10. Juni Ausrichter der deutschen Feld-Endrunde, für die sich in der Rückrunde sowohl Appel mit dem CHTC als aktueller Tabellenachter als auch Alster als Sechster noch qualifizieren wollen. //dha

 

Angebot Physiotherapie im Club

+++   NEU   +++   ERWEITERUNG   +++   NEU   +++ 

 

Liebe Clubmitglieder,

vor einem Jahr haben wir unser Angebot für Sie bereits um physiotherapeutische Anwendungen erweitert.
Durch den großen Zuspruch haben wir uns, gemeinsam mit unserer Physiotherapeutin Gunda Witte, entschieden diejenigen künftig noch mehr zu unterstützen, die durch Physiotherapie und ein rehabilitatives Training in 1 zu 1 Betreuung wieder fit werden möchten.

Behandlungen z.B. wegen eines neuen Hüft- oder Kniegelenkes, Bandscheibenproblemen, Fehlhaltungen, wiederkehrenden Nackenverspannungen oder Sportverletzungen u.v.m. sind für privat Versicherte über ein Rezept im Rahmen der KGG (Krankengymnastik am Gerät), KG (klassische physiotherapeutische Behandlung) und Massage möglich.

Für gesetzlich Versicherte können wir leider keine Rezepte mit der Krankenkasse abrechnen, hier bieten wir gerne die inhaltlich gleiche Leistung mit Gunda als Personaltraining an.

Wir erweitern das bisherige Zeitfenster von Dienstag- und Freitagvormittag auf „Termine nach Vereinbarung“ von Montag bis Freitag.

Diese Leistung bieten wir weiterhin unabhängig von einer Fitnessmitgliedschaft an.

Haben Sie Interesse? Kontaktieren Sie mich gerne unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  

+++   NEU  +++   NEU   +++   NEU   +++  NEU   +++

 

Drei Alster-Teams bei Jugend-DM dabei!

NODM:

Weibliche Jugend A: NORD-OST-DEUTSCHER MEISTER      » Deutsche Endrunde in Neunkirchen

Weibliche Jugend B:     Platz 7

Mädchen A:                 Platz 7

Männliche Jugend A:    Platz 5

Männliche Jugend B: NORD-OST-DEUTSCHER MEISTER      » Deutsche Endrunde in Wuppertal

Knaben A:                  Platz 3                                             » Deutsche Endrunde in Nürnberg


TEAM: WJA – NOD-MEISTER

Vordere Reihe von links: Mirella Schicker, Fanny Sophie Jacobs, Dinah Geldmann, Philine Nooijer, Marie Jeltsch, Emily Kerner,hintere Reihe von links: Chris Körner-Jeltsch (Betreuerin), Lynn Schrader, Linn Upleger, Rebecca Ruge, Carlotta Sippel, Marcel Nold, Berti Rauth

Die weibliche Jugend A hat sich am vergangenen Wochenende in Braunschweig wieder für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Ungeschlagen, mit nur zwei Gegentoren, sind wir Nord-Ostdeutscher Meister geworden. Nun erwarten uns am ersten März-Wochenende in Neunkirchen (Saarland) die nächsten Herausforderungen.

Einen großen Dank an unser Trainer-Team: Berti Rauth, Marcel Nold und Britta Becker und an unseren Physio Max Hamed!


TEAM: MJB – NOD-MEISTER

MJB

MJB HOLT SCHWARZEN WIMPEL: Auf der NOD in Bremen wurde die Mannschaft Nord-Ostdeutscher-Meister. Nach 20:5 Toren und voller Punktzahl am ersten Spieltag, sicherten sie sich die Teilnahme an der Deutschen bereits im Halbfinale. Das Endspiel gewannen sie mit einem klaren 4:2.

In dieser Jahrgangskonstellation gewannen die Jungs 2016 den NOD-Titel und freuten sich sehr über die diesjährige Wiederholung. Eine Meisterleistung - Glückwunsch an das Team zu  Eurem großartigen Erfolg! // Sabine Campe 


TEAM: KnA – 3. Platz NOD

Knaben A NODM 2018
obere Reihe v.l.n.r.: Klaus Schockmann (Betreuer), Luis Hildebrandt, Konstantin Tiedtke, Nicolas Schockmann, Paul Philipp, Laurenz Köpp, Constantin Goedhart, Justus Themlitz, Christian Ridder (Trainer)
untere Reihe v.l.n.r.: Götz Hosie, Felix Schües, Bendix Ingwersen, Maximilian Kunkel, Leo Mücke (TW), JayJay Goedhart (ETW), Fabian Rozwadowski (Co-Trainer)

NODM-Wochenende in Berlin für die Knaben A1: Den Auftakt macht am Samstag das Spiel gegen den Braunschweiger THC (4:1), anschließend gewinnen die Jungs 3:0 gegen den Steglitzer TK. Nach Rückstand 3:1 zur Halbzeit im Hamburger Lokalderby gegen den HTHC kämpft sich Alster beherzt und taktisch einwandfrei zum Sieg (4:3) - der Weg ins Halbfinale ist frei! Am Sonntagmorgen ist dann allerdings der UHC die bessere Mannschaft (5:1). Das folgende Spiel um Platz 3 gegen den Steglitzer TK entpuppt sich als echter Krimi, der die Nerven der mitreisenden Fans bis zum Anschlag strapaziert: Spielstand 2:0 nach der ersten Halbzeit. Die Berliner kämpfen sich auf 2:2 vor. Das anschließende Penalty-Schießen endet im Shootout - mit positivem Ende für unsere Jungs und dem Ticket für die DM in Nürnberg am 3./4. März. // Kerstin Hosie

2. Damen sind Oberligameister!

Nach einem 9:4 im letzten Spiel gegen Flottbek werden die 2. Damen mit 12 Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten Meister der Oberliga HH/SH und krönen damit eine Saison ohne Niederlage! Am Ende stehen 13 Siege bei nur einem Unentschieden auf dem Papier. 
Herzlichen Glückwunsch!

1. Tennisherren spielen unentschieden gegen Suchsdorfer SV

Eine hervorragende 3:1 Führung unseres Teams nach den Einzeln reichte am Ende nicht zum Sieg im Heimspiel gegen den Suchsdorfer SV am 17. Februar. Die Gäste sicherten sich beide Doppel. Schade natürlich, aber der 3:3 Endstand ging letztlich in Ordnung. 

Die Alsteraner erwischten einen blendenden Start in ihrem dritten Saisonspiel. Dies, obgleich die Kieler einige Unterstützung dabei hatten. David Eisenzapf, der sich einmal mehr im Match-Tiebreak wiederfand, schlug den Dänen Sören Olesen 6:3, 3:6, 10:7. Ein hart umkämpftes Match, in dem David Eisenzapf von einem Doppelfehler des Gegners profitierte, der 3 Matchbälle bedeutete. Fast zeitgleich ging auch das vierte Einzel an Alster: 4:6, 7:5, 10:7 setzte sich Matthias Kolbe gegen Martin Pedersen durch. Nach Verlust des ersten Satzes konnte Matthias Kolbe seinen Ärger in Konzentration umsetzen, ließ sich auch nicht vom guten Service des Dänen insbesondere im Match-Tiebreak beirren. 

Das von spektakulären Schlägen und schnellem Service gekennzeichnete Spitzeneinzel gewann Demian Raab 6:4, 6:3 gegen Dominik Bartels. Alsters Nr. 1 wusste sich variantenreich gegen das pressing seines Gegners zu wehren. An Position 3 musste Tom Eisenzapf bei seiner 2:6, 1:6 Niederlage die Überlegenheit und Spielübersicht von Florian Barth anerkennen. 

Beide Doppel waren spannend bis zum Schluss und gingen 7:5, 7:5 bzw. 6:3, 7:6 an die Gäste, die im Saisonfinale gegen die Oldenburger den Titel unter sich ausmachen werden. Unser Team hat noch eine Begegnung auswärts gegen den Club zur Vahr auf dem Plan. //Maren Raab

 

Tennisdamen Norddeutscher Meister Hallensaison 2018

Mit vier Siegen und einer Niederlage (diese allerdings mit Grippe-geschwächter, unvollständiger Mannschaft) „holten“ unsere famosen 1.Tennisdamen wieder einmal den Norddeutschen Hallenmeistertitel. Mehr geht nicht im Winter, eine Finalrunde um einen Deutschen Meistertitel gibt es leider im Tennis, anders als im Hockey, nicht. Die beste Bilanz in Einzel und Doppel hatte dabei Jennifer Witthöft mit 5:2 Siegen vor Jungsenioren-Weltmeisterin Gitte Möller mit 5:3 Siegen. Klasse geschlagen haben sich die Youngster Eva Lys (16) 4:2 Siege und Katerina Pataki (13)3:1 Siege. Insgesamt also eine sehr erfolgreiche Wintersaison für unsere Tennisdamen in der höchsten deutschen Hallenspielklasse. Alster go! //JC

Bild: Norddeutsche Meister in der Mannschaft - Hallensaision 2018 :  Zwei Generationen – ein Team : Eva Lys (links) und Gitte Möller

 

 

 


 

Abschluss-Tabelle


Rang

Team

Begegnungen

S

U

N

Tab.Punkte

Matchpunkte

Sätze

Spiele

 

 

1

Der Club an der Alster

5

4

0

1

8:2

20:10

41:24

287:222

 

2

DTV Hannover

5

3

1

1

7:3

18:12

41:31

288:273

 

3

TC RW Wahlstedt

5

3

0

2

6:4

19:11

40:23

303:192

 

4

Großflottbeker THGC

5

3

0

2

6:4

17:13

36:28

270:250

 

5

THC von Horn und Hamm

5

1

1

3

3:7

11:19

26:42

228:298

 

6

Club zur Vahr

5

0

0

5

0:10

5:25

15:51

195:336


Ergebnisse der eingesetzten Spielerinnen - Winter 2014/2015

Rang

LK

ID-Nummer

Name, Vorname

Nation

SG

Einzel

Doppel

gesamt

LK1

29500169 

Korpatsch, Tamara  (1995)

GER 

 

-

-

-

LK1

29750976 

Matviyenko, Lisa  (1997)

GER 

 

1:2

0:1

1:3

LK1

29200236 

Witthöft, Jennifer  (1992)

GER 

 

4:0

1:2

5:2

LK1

28005290 

Möller, Gitte  (1980)

GER 

 

3:1

2:2

5:3

LK1

29950859 

Grimm, Helene  (1999)

GER 

 

1:0

1:0

2:0

LK1

20250079 

Lys, Eva  (2002)

GER 

 

3:0

1:2

4:2

LK1

29750115 

Lehmann, Vinja  (1997)

GER 

 

2:0

1:1

3:1

LK1

20150078 

Homolkova, Nikola  (2001)

CZE 

 

-

-

-

LK1

29650100 

Schneider, Lea  (1996)

GER 

 

-

1:0

1:0

10 

LK1

20458753 

Pataki, Ester Katerina  (2004)

GER 

 

2:0

1:1

3:1

11 

LK1

29300970 

Larbig, Lorraine  (1993)

GER 

 

-

0:1

0:1

 

 

DREI WELTMEISTERINNEN von der Alster

HAMMER, EINFACH HAMMER!

WM TITEL DAMEN

In der vergangenen Woche spielten die DANAS und HONAMAS die Hallen-Heim-WM in der Berliner Max-Schmeling-Halle und beide Teams schafften es bis ins Finale. Vor sensationeller Kulisse gelang den Damen das Meisterstück – Hallenweltmeisterinnen 2018!!

Im hart umkämpften Finale, gegen Titelverteidiger Holland, lagen die Damen Anfang der zweiten Halbzeit mit 0:1 zurück. Aber die DANAS mit den drei Alsteranerinnen Vici Huse, Lisa Altenburg und Anne Schröder drehten noch mal auf und glichen per 7m durch Nike Lorenz (MHC) zum 1:1 aus. Und dann war es unsere Anne Schröder, die nach einem grandiosen Sololauf über das halbe Feld den Ball zum Siegtreffer und WM-Titel im Tor der Holländerinnen unterbrachte! WELTKLASSE!

Die Bilanz unserer Alter-Damen kann sich mehr als sehen lassen in dieser Hallensaison. Kathi Kirschbaum Hallen-Europameisterin, die 1. Damen werden Deutscher Hallen Meister 2018 und Vici Huse, Lisa Altenburg und Anne Schröder gewinnen die Hallen-WM. Unterm strich, besser geht's nicht.

ÜBERGLÜCKLICHE WELTMEISTERINNEN!!

2:4 Niederlage der 1. Tennisherren gegen Oldenburg

Im 2. Saisonspiel gegen den Oldenburger TeV lief es trotz guter Leistungen nicht ideal für unser Team. Die Gäste, die in topp Besetzung und mit Schlachtenbummlern an ihrer Seite aufliefen, konnten sich schon nach den Einzeln mit 3:1 absetzen. Lediglich Matthias Kolbe an Position 3 gewann. Er besiegte Jonas König souverän 6:1, 6:3, wobei der erste Satz ein echter Eil-Durchgang war, die Partie nur zu Beginn des zweiten Satzes ausgeglichen verlief. Demian Raab hatte im Spitzeneinzel eine sehr schwere Aufgabe gegen Michel Dornbusch, der dann mit seinem Hammer-Service auch - neu konzentriert nach einem warning - 3 Satzbälle im ersten Durchgang abwehren konnte und das unterhaltsame Match mit 7:5, 6:2 für sich entschied. Sehenswert, welches Tennis Michel Dornbusch stets bei Breakbällen abrufen konnte. An Position 2 verlor David Eisenzapf 4:6, 6:3, 5:10. Sein super Kampfgeist half ihm im Match-Tiebreak nicht, denn der groß gewachsene Tillmann Erdbories geriet in einen Aufschlag Flow. Debüt im Team der 1. Herren für den 17-jährigen Alster Nachwuchsspieler Bruno Kreidler, der mit Stefan Seifert (atp 228 in 2012) wohl den schwierigsten Gegner erwischte, den man an Position 4 überhaupt haben kann. 2:6, 1:6 lautete das Ergebnis, aber Bruno Kreidler hat sich wacker geschlagen und war zufrieden mit seiner Leistung. Dies bestätigte er im zweiten Doppel an der Seite des erfahrenen Linkshänders Matthias Kolbe, der wertvollen Rückhalt gab. Die beiden entschieden tatsächlich das Match im mutig gespielten Match-Tiebreak gegen Jonas König/Tillmann Erdbories mit 6:3, 1:6, 10:7 für Alster. Für ein Unentschieden reichte das aber nicht. Das Spitzendoppel hatte sich bereits zuvor das Duo Michel Dornbusch/Stefan Seifert verdient mit 7:5, 6:2 gegen Demian Raab und David Eisenzapf gesichert. Die Titelverteidigung ist für unsere Jungs damit nicht mehr drin, das anvisierte Ziel, der Klassenerhalt, steht fest. Am nächsten Samstag, 17.02. um 13 Uhr steht ein weiteres Heimspiel gegen den Suchsdorfer SV auf dem Plan. // Maren Raab

 

Herren Hallen-Vizemeister 2018

Der UHC Hamburg gewinnt Derby-Finale – Hockeyliga.de

Der UHC Hamburg hat seine „Abschiedstour“ mit dem Titel gekrönt. Das Team, bei dem es nicht nur für den Trainer, sondern auch für viele Spiele die letzte Hallensaison war, gewann bei den KLAFS Final Four in Stuttgart das Endspiel gegen den Club an der Alster mit 8:5 (3:2) und sicherten sich damit den dritten Deutschen Hallen-Titel nach 1964 und zuletzt 2002. Alster hingegen verpasste nach einer ganz starken Spielzeit mit der ersten Saisonniederlage seinerseits Hallen-Titel Nummer drei.

„Am Ende dieser wahnsinnig spannenden Reise sind wir jetzt überglücklich, und wenn ich jetzt in die glücklichen Gesichter schaue, wird mir richtig warm ums Herz“, so Meister-Trainer Kais al Saadi. „Es war viel Arbeit bis hierher, aber die ist uns wirklich leicht gefallen. Die Jungs haben hier alles reingeworfen – Herz, Leidenschaft und eine wahnsinnige Kollektivität. Wir hatten phasenweise schon einige Probleme mit unserem Spielaufbau, und wir hatten bis zum Schluss nie wirklich die Sicherheit, dass es jetzt durch wäre. Wir durften nicht nachlassen, aber die Jungs waren im Tunnel uns extrem fokussiert.“

Alsters Fabian Rozwadowski gratulierte dem Gegner zum Sieg und erkannte an, dass „der UHC es geschafft hat zu verhindern, dass wir unser Spiel durchsetzen und unsere Stärken, vor allem in der Defensive, auf die Platte bringen konnten. Sie haben uns heute bestimmt und auch ein Stück weit gelenkt. Ich habe aber auch der Mannschaft schon gesagt, dass in dieser Saison auch sehr viel sehr gut war. Jetzt wird es eine Weile dauern, das abzuhaken. Aber dann werden die Jungs noch hungriger zurückkommen.“

Die Zuschauer in der ausverkauften SCHARRena sahen von Beginn an ein temporeiches Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Leichte Vorteile erarbeitete sich dann jedoch der UHC Hamburg, der auch früh in Führung gehen konnte. Nach einer sehenswerten Kombination über die rechte Angriffsseite passte Tino Teschke auf Oliver Korn, der sofort weiter auf Jonas Fürste, der den Ball ins Tor Blockte (9.). Das Momentum war damit bei den „Uhlen“, die kurz darauf auch die erste Strafecke zugesprochen bekamen. Alster konnte einen abgelaufenen Schlenzer von Patrick Breitenstein nicht richtig klären, der legte den Ball ab auf Moritz Fürste, dessen abgefälschter Schuss irgendwie ins Tor trudelte (12.). Es blieb aber ein schnelles und hart umkämpftes Spiel auf Augenhöhe. Alster bekam seine Chance ebenfalls per Ecke: Die erste wurde noch abgelaufen. Bei der Wiederholungsecke spielte Jonathan Fröschle den Ball zurück auf Rausgeber Anton Boeckel, der das 1:2 markierte (20.). Nach einem Foul an Fröschle hatte der die Chance, per Siebenmeter auszugleichen, doch UHC-Keeper Nico Jacobi parierte den flachen Schuss mit dem Fuß (22.). In der Schlussphase der ersten Hälfte übernahm Alster mehr das Kommando, während der UHC auf Konter lauerte. Und das klappte noch vor der Pause: Moritz Fürste passte aus der Drehung hinter dem Rücken auf Tino Teschke, der den Ball von links unter dem Schoner von Alster-Keeper Felix Reuß hindurch ins Tor schob (27.). Doch Alsters Antwort kam umgehend per Strafecke, die Spezialist Jonathan Fröschle sehenswert unter die Latte setzte (28.). Beide Teams hatten vor dem Pausenpfiff noch Chancen, doch mit der knappen UHC-Führung ging es in die Pause.

Es ging so weiter, wie es zuvor aufgehört hatte – mit hohem Tempo uns sehenswerten Aktionen auf beiden Seiten. Und auch die nächsten Treffer ließen nicht lange auf sich warten. Nach einer tollen Kombination passte Carl Alt in die Mitte auf den Torschützen Niklas Bruns (32.), der das 3:3 markierte. Doch praktisch im Gegenzug die erneute UHC-Führung: Ein langer Pass durch die Mitte fand Hannes Müller, und der 17-Jährige lupfte abgebrüht über den herausrutschenden Felix Reuß (32.). Der UHC nutzte seine Chancen in dieser Phase deutlich besser. Das stellte Philip Schmid in der 37. Minute unter Beweis, als er per Strafecke das 5:3 erzielte. Auf der anderen Seite hingegen brachte Alster keine saubere Ecken-Rausgabe zustande. Der UHC machte die Räume defensiv jetzt ein wenig enger und liefen nicht mehr jeden Konter, Alster tat sich allerdings schwerer, in den Schusskreis zu kommen. Doch es gab weiterhin Chancen. Eine davon nutzte Jesper Kamlade, der mittig aus acht Metern völlig frei zum Schuss kam, zum 4:5-Anschlusstreffer (48.). Doch wieder antwortete der UHC umgehend. Wieder ging ein langer Pass durch die Mitte bis auf Jonas Fürste durch, der ebenso freistehend die Zwei-Tore-Führung wieder herstellte (49.). Wieder zog sich Uhlenhorst zurück, nahm immer wieder geschickt Zeit von der Uhr und ließ Alster kommen. Doch so richtig zwingend wurden die zurückliegenden Alsteraner nur noch selten. Gut vier Minuten vor Schluss nahm Alster den Torhüter für den sechsten Feldspieler raus, doch der UHC tat es dem Gegner wenig später gleich. Alster setzte noch einen Konter zum 5:6-Anschlusstreffer durch Jesper Kamlade (58.), doch auch dem UHC gelang ein Empty-Net-Goal, das auf das Konto von Moritz Fürste ging (59.). Und auch den Schlusspunkt setzte der UHC, als Hannes Müller den Ball vom Schlussmann eroberte und ihn zur Entscheidung ins leere Tor schob (60.).
 
Club an der Alster - UHC Hamburg 5:8 (2:3)
Tore:
0:1 Jonas Fürste (9.)
0:2 Moritz Fürste (12., KE)
1:2 Anton Boeckel (20., KE) 
1:3 Tino Teschke (27.)
2:3 Jonathan Fröschle (28., KE)
3:3 Niklas Bruns (32.)
3:4 Hannes Wulf Müller (32.)
3:5 Philip Schmid (37., KE)
4:5 Jesper Kamlade (48.)
4:6 Jonas Fürste (49.)
5:6 Jesper Kamlade (58.)
5:7 Moritz Fürste (59.)
5:8 Hannes Wulf Müller (60.)