Drucken

Damen: DCadA vs. RRK 9:3 (4:2)

Alster erst am Ende klarer Sieger – Hockeyliga.de

27.01.18 // Mit einem am Ende klaren Erfolg sind die Hockey-Damen vom Club an der Alster in die Endrunde um die Deutsche Hallenmeisterschaft in einer Woche in Stuttgart eingezogen, wo man am Samstag, 3. Februar, im Halbfinale auf Uhlenhorst Mülheim trifft, das sein Viertelfinale in Berlin 5:3 gewann. Vor gut 350 Zuschauern besiegte der Nordmeister den Südzweiten Rüsselsheimer RK am Samstag mit 9:3 (4:2), hatte aber im Laufe der Partie einige enge Phasen zu überstehen. „Rüsselsheim hat das taktisch sehr gut gemacht. Bei uns war vielleicht doch etwas Nervosität zu spüren, wir haben viele kleine Fehler gemacht. Aber in den letzten zehn Minuten hatten wir dann mehr Luft”, stellte Alster-Trainer Jens George fest.

Die Partie indes hätte mit Sicherheit einen anderen Verlauf genommen, hätten die Gäste ihre Chancen in der Anfangsphase genutzt wie die Ecke nach bereits 70 Sekunden. Anders der Gastgeber in der Person von Hanna Valentin, die in der 6. Minute die erste Ecke für ihr Team souverän zum 1:0 verwandelte. In der Folge übernahm Alster zunehmend die Spielkontrolle und kam jeweils nach Angriffen über rechts zum 2:0 und 3:0 bis zur 21. Minute.

Die Heimzuschauer feierten ihr Team nach dem dritten Treffer bereits ausgiebig, das dann allerdings gut zwei Minuten später nicht konsequent genug im eigenen Kreis agierte und das 1:3 kassierte. Danach wirkte Alster leicht verunsichert was die Gäste kurz vor der Pause zum 2:3 nutzen konnten. Doch Georges Team antwortete im Stile einer Spitzenmannschaft und kam nach einem schnellen Angriff zum 4:2 von Lisa Altenburg noch vor der Pause.
Der Beginn der zweiten Halbzeit ähnelte dem der ersten. Wieder gab es eine Ecke für Rüsselsheim, doch dieses Mal traf Eva Frank zum 3:4. Wenig später erhielt der RRK eine weitere Ecke, schaffte es aber nicht, den Ausgleich zu erzielen. Alster wiederum fand langsam in die Partie zurück und konnte dann in der 46. Minute nach einer Kurze Ecke auf 5:3 erhöhen. „Ich denke, dass das der Knackpunkt in der Partie war”, räumte RRK-Trainer Norman Hahl nach der Partie ein. Nach dem 6:3 von Kira Horn (50.) war die Partie quasi entschieden. In der Schlussphase nahm Hahl noch seine Torhüterin raus und brachte eine sechste Feldspielern. Allerdings ohne Erfolg. „Uns hat in den letzten zehn Minuten auch die Kraft gefehlt. Am Ende hat die individuelle Klasse der Alster-Spielerinnen entschieden”, meinte der Coach.
 
Club an der Alster - Rüsselsheimer RK 9:3 (4:2)
Tore:
1:0 Hanna Valentin (6., KE)
2:0 Hanna Valentin (15.) 
3:0 Anne Schröder (21.)
3:1 Eva Frank (23.)
3:2 Petra Ankenbrand (28.)
4:2 Kira Horn (29.)
4:3 Eva Frank (32., KE)
5:3 Viktoria Huse (46., KE)
6:3 Kira Horn (50.)
7:3 Jessica Reimann (52.)
8:3 Lisa Altenburg (58.)
9:3 Lisa Altenburg (60.)