Drucken

Herren: TG Heimfeld – Club an der Alster 3:12 (0:9)

Auch der Club an der Alster hat am Sonntag – wie der Harvestehuder THC am Vortag (11:3) – ein Ausrufezeichen gegen die zumindest im ersten Durchgang überforderte TG Heimfeld hinterlassen. Beim 12:3 (9:0) in der Nord-Gruppe der hockeyliga zeigte Alster vor der Pause die bisher beste Saisonleistung. Garant dafür war auch Jonathan Fröschle, der nach seinem Muskelfaserriss in der zweiten Halbzeit sogar geschont wurde. Heimfeld konnte sich so nach dem Seitenwechsel mehr Spielanteile erarbeiten und die Hälfte unentschieden gestalten. Alster (18 Punkte) bleibt durch den Sieg vor den beiden Topspielen gegen HTHC und UHC vier Punkte hinter dem Tabellenführer Harvestehude (22) und drei Zähler vor Uhlenhorst (15). „Die ersten drei, vier Minuten gehörten Heimfeld“, befand Alsters Co-Trainer Joachim Mahn für die Anfangsphase, um dann im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit sein Team klar als Punktsieger zu sehen: „Danach haben wir sicherlich das beste Hockey in dieser Saison bisher gespielt.“